Ole Munks slægtsdatabase

Lucas BacmeisterAge: 77 years15301608

Name
Lucas Bacmeister
Given names
Lucas
Surname
Bacmeister
Citation details: Ifølge mail fra Thea Stoltherfoht

Lukas Backmeister

Name
Lukas Backmeister
Given names
Lukas
Surname
Backmeister
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 53
Birth October 18, 1530
Publication: 1975
Citation details: Side 1
Publication: 1938
Citation details: Bind 31, side 328
Publication: 1939
Citation details: side 60
Note: Er entstammt einer niedersächsischen Familie1). Lucas B. ist als ältester Sohn des Bürgers und Brauers Johann Backmeister und der Anna Lübbing am 18. Oktober 1530 in Lüneburg geboren.
Occupation
Teolog, Professor og Superintendant i Rostock - Rektor ved universitetet.
yes

Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: side 18
Occupation
Pastor ved Marienkirchen i Rostock
yes

Note 1537 (Age 6 years)

Publication: 1975
Citation details: Side 1
Note: Startede på Latinskolen i Lüneburg
Residence 1547 (Age 16 years)
Note: Blev i 1547 på grund af pesten i Lüneburg af sin far sendt til Hamburg, hvor han blandt andet fik privatundervisning.
Death of a fatherJohannes Backmeister
1548 (Age 17 years)
Publication: 1976
Citation details: Side 416 ff
Note: Im Jahre 1548 starb er an der Pest, zugleich mit seiner Mutter, die zu ihm gezogen war.
Residence 1548 (Age 17 years)
Marriage of a parentBernhard WichersAnna LübbingView this family
after 1548 (Age 17 years)
Publication: 1975
Citation details: Side 1
Residence 1550 (Age 19 years)
Publication: Privat tryk, 2008
Citation details: nr. 62346
Publication: 1939
Citation details: side 60
Note:

Kong Christian den 3.'s hof. Som "hauptstudienleiter" for kongens børn.


Im Jahre 1553 übernahm Lucas B. die Stelle eines Erziehers der Söhne1) des Königs Christian III. von Dänemark sowie des jungen, im Jahre 1540 geborenen Grafen Johann VII. von Oldenburg, der mit den Söhnen des Königs, seines Oheims, in Kopenhagen von 1552 bis 1557 erzogen wurde.

Residence 1556 (Age 25 years)
Publication: 1939
Citation details: side 60
Note: Im Jahre 1556 begab sich Lucas Bacmeister, von König Christian huldvoll entlassen und reich beschenkt, nach Wittenberg zurück, wo er hauptsächlich wieder unter Melanchthon und Bugenhagen, den engsten Freunden und Mitarbeitern Martin Luthers, seine theologischen Studien (ortsetzte und vertiefte. Er gewann die Freundschaft des von ihm hochverehrten Melanchthon.
Note 1557 (Age 26 years)
Publication: 1975
Citation details: Side 1
Note: Hofprædikant i Kolding hos Kong Christian den III's enke.
Residence 1559 (Age 28 years)
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 54
Publication: 1939
Citation details: side 60
Note:

Hos Christians den 3's enkedronning Dorotheas hof.


Im Jahre 1559 berief ihn die Witwe des Königs Christian III., Dorothea, als Hofprediger an ihren Witwensitz Kolding in Jütland.

Note 1559 (Age 28 years)

Note: Efter at Lucas Bacmeister i 1559 i Wittenberg var ordineret som præst, blev han kaldet til Kong Christian den 3's enkedronning Dorothea som hofpræst. Her virkede han som hofpræst i mindst 3 år.
MarriageJohanna BordingView this family
August 4, 1560 (Age 29 years)
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 55
Publication: 1975
Citation details: Side 1
Publication: 1995
Publication: 1939
Citation details: side 60
Note:

I "von Melle" bogen angiver Jacob von Melle at de er gift i København.


Ein Jahr später richtete die hohe Frau ihrem Hofprediger die Hochzeit aus mit Johanna Bording, der Tochter des Professors der Medizin an der Universität Kopenhagen und Kgl. Leibarztes Jakob Bording und der Johanna Nigrona, einer Patrizierstochter aus Genua aus dem Geschlechte der Nigroni, das heute noch in Genua blüht.

Birth of a son
#1
Jacob Bacmeister
February 11, 1562 (Age 31 years)
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 55
Residence 1562 (Age 31 years)
Publication: 1939
Citation details: side 60
Note: Im Jahre 1562 folgte Lucas B., von Chyträus, Paselicus und Melanchthon warm empfohlen, einem Rufe des Rates zu Rostock als Pastor an St, Marien und Professor der Theologie an der Universität daselbst. Im Jahre 1565 promovierte er zum Doktor der Theologie. Er war im Laufe der Jahre achtmal Rektor der Universität und nahm an mehreren Gesandtschaften der Stadt Rostock an die Herzoge von Mecklenburg teil.
Note 1562 (Age 31 years)
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 54
Note: I 1562 rejste Lucas Bacmeister fra København til Rostock, hvor han blev indsat som Pastor ved Marienkirchen i Rostock og som Teologiprofessor ved universitetet. I 1564 fulgte der en doktorgrad i teologi og senere blev han udnævnt til superintendant.
Note 1562 (Age 31 years)
Publication: 1975
Citation details: Side 1
Publication: 1938
Citation details: side 3
Note: 1562 blev han professor i teologi i Rostock. Det skete med hjælp fra hans svigermor, hofprædikanten Andreas Martinus og Borgmester Jeinrich Goldenis i Rostock - han var også Pastor ved Sct. Marienkirken. 47 år blev han i Rostock på trods af mange tilbud fra andre steder: Friderich den II fra Danmark, Hertugen fra Lüneburg, fra byen Bremen o.s.v.
Birth of a son
#2
Johannes Bacmeister
December 14, 1563 (Age 33 years)
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 55
Note 1564 (Age 33 years)

Publication: 1975
Citation details: Side 1
Note: Dr. i teologi i Rostock
Birth of a son
#3
Lucas Bacmeister
October 2, 1565 (Age 34 years)
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 55
Misc November 4, 1565 (Age 35 years)

Publication: 1995
Citation details: Side 11 ff
Note: I forbindelse med "tumult" i Rostock, skriver Lucas Bacmeister 4/11 1565 et brev til Borgmester og Rådet med gode råd. Se artiklen: Münch, Ernst: Eine Stimme der Vernunft in aufgeregter Zeit. Lucas Bacmeister an Bürgermeister und Rat von Rostock am 4.11.1565. Heimathefte für Mecklenburg und Vorpommeren. 5. Jahrgang – Heft 3/1995. Der endvidere et billede af Lucas Bacmeister, samt et lille udsnint af det originale brev.
Note December 10, 1566 (Age 36 years)
Source: Internet
Note:

Since the autumn 1566 Tycho Brahe was studying at the university of Rostock in Germany. Here happened an accident that is very famous. A part of the bridge of his nose was cut off in a duel by rapiers, and he had a metal piece attached in its place. This gave Tycho Brahe a very special look for the rest of his life. A detailed account of the nose incident can also be found in the book "Tycho Brahe, the man and his work" (original in latin), by Pierre Gassendi 1654. This book was translated to swedish and commented by Wilhelm Norlind, 1951. Gassendi writes: "The 10th of december 1566 there was a dance at Lucas Bacmeisters house in the connection to a wedding. Lucas Bacmeister was a professor of theology at the univeristy of Rostock where Tycho studied. Among the guests were Tycho Brahe and another danish nobleman, Manderup Parsberg. They started an argument and they separated in anger. The 27th of december this argument started again, and in the evening of the 29th of december a duel was held. It was around 7 in the evening and in darkness. Parsberg gives Tycho a cut over his nose that took away almost the front part of his nose. Tycho had an artificial nose made, not from wax, but from an alloy of gold and silver[*] and put it on so skillfully, that it looked like a real nose Wilhelm Janszoon Blaeu, who spent time with Tycho for nearly two years, also said that Tycho used to carry a small box with a paste or glue, with which he often would put on the nose." Gassendi also writes that Laurus (a professor in Perugia, and later protonotarius for the pope) gives the reason for the argument between Tycho and Parsberg in one of his letters. The reason should have been an argument about who was most skilled in mathmatics. However, Norlind points out that Gassendi has either received a wrong account of this letter, or misinterpreted it, because Laurus only writes that "Not so long ago, Tycho Brahe and a danish nobleman had competed in studying mathematics and other higher sciences". There is nothing mentioned however that this should have been the reason for the argument and later the duel. Gassendis statement that it was an argument about who was the most skilled mathematician has however been cited many times in later biographies. The hostility between Tycho and Parsberg was however not lasting, and Parsberg was one of Tychos supporters under the danish king Christian IV.

Death of a sonLucas Bacmeister
December 3, 1567 (Age 37 years)
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 55
Birth of a daughter
#4
Margaretha Bacmeister
February 29, 1568 (Age 37 years)
Publication: 1975
Citation details: Side 2
Birth of a son
#5
Lucas Bacmeister
November 2, 1570 (Age 40 years)
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 56
Birth of a son
#6
Marcus Bacmeister
August 31, 1573 (Age 42 years)
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 56
Birth of a son
#7
Matthäus Bacmeister
1575 (Age 44 years)
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 56
Birth of a son
#8
Christian Bacmeister
1578 (Age 47 years)
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 56
Note 1580 (Age 49 years)

Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: side 57
Publication: 1938
Note: Lucas Bacmeister passede ikke kun sit embede i Rostock, men havde også tid til andre gøremål. Han besøgte på et tidspunkt Lübeck, hvor han bilagde en strid, der var brudt ud i byens Ministerium. Og han berigtigede hvad der hørte med til gudstjenesten og et kirkeligt liv. Han foretog endvidere en besværlig rejse til Østrig i 1580 - rejsen er beskrevet i Mecklenburgischen Jahrbuch 102. årgang, 1938.
Note 1580 (Age 49 years)
Publication: 1975
Citation details: Side 2
Note: På visitation hos den evangelske kirke i Østrig.
Misc January 16, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 7
Note:

Um Lucas abzuholen und nach Österreich zu geleiten, wurde der österreichische Gesandte Herr Wolfgang Christoph von Mammingen aus Nußdorf a. d. Traisen nach Rostock gesandt, der dort am 24. Dezember 1579 ankam. Die Universität und Herzog Ulrich willigten in die Beurlaubung Lucas' gerne ein; "nur dem Rat der Stadt Rostock fiel es etwas beschwerlich, daß die Kirche daselbst ihres vornehmsten Predigers und Seelsorgers so lange müßte beraubet sein". An Stelle eines vollen Jahres, das Lucas als "Superintendent" nach dem Wunsche der Österreicher ihrer Kirche sollte überlassen werden, einigte man sich auf neun Monate.

Zuvor wurde von Chytraeus und Lucas ein Arbeitsplan ausgearbeitet. Beide standen in theologischen wissenschaftlichen ....................

Am 16. Januar 1580 trat Lucas mit Wolfgang Christoph von Mammingen die Reise an. Als Gefährten nahm er M. Joachim Wermer, einen Hamburger, und seinen noch nicht ganz 18 Jahre alten Sohn Jakob mit, der sich bisher auf dem holsteinischen Gymnasium zu Bordesholm aufgehalten hatte. Als "Amanuensis", der zugleich die Obliegenheiten eines Dieners zu versehen hatte, wurde noch Johannes Hertel aus Hessen beigezogen. Nicht leicht mag Lucas B. der Abschied geworden sein. Denn außer seiner damals 37 Jahre alten Frau Johanna ließ er sechs Kinder im Alter zwischen sechzehn und einem Jahr zurück. Auch war die Reise für die damaligen Verhältnisse weit und mühsam. Und schwer war die bevorstehende Aufgabe. Aber bei dem hohen Pflichtbewußtsein und dem starken Gottvertrauen, das Lucas B. besaß, stellte er alle persönlichen Rücksichten und Erwägungen hinter die Sache zurück.

Der erste Tag der Reise ging nur bis zur Fürstlichen Residenzstadt Güstrow, wo die Reisenden von dem Herzog empfangen und "sowohl des Mittags als des Abends zur Tafel genötigt wurden." Herzog Ulrich sprach mit Lucas eingehend über dessen Berufung und "begehrte insonderheit, daß er ihm aus Österreich bisweilen von dem dortigen Kirchenzustand durch Briefe Nachricht geben mögte."

Misc January 17, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 12
Note: ophold på vej til Østrig
Misc January 18, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 12
Misc January 19, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 12
Note: ophold på vej til Østrig
Misc January 21, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 12
Note: ophold på vej til Østrig
Misc January 22, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 12
Note: ophold på vej til Østrig
Misc January 24, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 12
Note: Von Güstrow ging es über Plauen, Wittstock, Ruppin, Spandau nach Berlin, wo man am 22. Januar ankam. Schon am 23. wurde die Reise fortgesetzt. Vielleicht hätte sich Lucas weniger beeilt, wenn er schon damals gewußt hätte, was er in Österreich nur zu genau erfahren mußte, daß man dort oft übermäßig lange warten ließ, bis von höheren Stellen die erbetenen Bescheide und Beschlüsse eingingen. Am 23. Januar reiste man bis Lauenburg weiter; am 24., einem Sonntag, hielt Lucas seinen Gefährten und den andern Gästen in der Herberge eine Predigt, worauf sie sich zu Wagen setzten, um am selben Tage Frankfurt an der Oder zu erreichen. Hier verweilte Lucas drei Tage, die er, wie auch sonst auf seiner Reise, dazu benutzte, Amtsgenossen und Gelehrte zu besuchen. Ihre Namen werden in dem von Lucas' eigener Hand geführten, in lateinischer Sprache abgefaßten Reisetagebuch (Blatt 122-150 der Act. Austr. I) genauestens mitgeteilt. Sie hier alle aufzuzählen, würde zu weit führen. In Frankfurt hatte Lucas eine Besprechung mit dem Professor der Theologie Andreas Musculus (eigentlich Mäusel), einem berühmten Kanzelredner, dem Verfasser des Buches "Vom zerluderten, zucht- und ehrverwegenen pluderichten Hosenteufel", das damals Berühmtheit erlangte.
Misc January 29, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 12
Misc January 30, 1580 (Age 49 years)
Misc January 31, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 12
Misc February 1, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 12
Note:

Am 28. Januar brachen die Reisenden von Frankfurt a. O. auf, erreichten am 29. die schlesische Grenze und trafen, ihren Weg über Freistadt, Polkwitz, Lüben und Neumarkt nehmend, am 1. Februar in Breslau ein. Wahrend des dreitägigen Aufenthalts "an diesem schönen und volkreichen Ort" wurde mit einer Reihe von namhaften Persönlichkeiten Umgang gepflogen, so mit dem Doktor und Professor der Heiligen Schrift Esaias Heidenreich, "der D. Backmeistern mit aller brüderlichen Freundlichkeit aufnahm", mit dem Rektor M. Peter Vincentius, mit dem Stadtsyndikus D. Albert Ursinus, einem gebürtigen Lübecker u. a. mehr. Lucas traf hier auch mit dem Freiherrn Helmgard Jörger, Kaiserl. Rat und Regenten der Niederösterreichischen Lande, zusammen, der ihn mit nach Österreich berufen hatte und mit dem er nun eingehend über die bevorstehende Visitation sich beredete. Dann ging es weiter über Brieg, Neisse, Ziegenhals, Zugmantel, über das Gesenke nach Einsiedel, Kastell Engelsberg.

Misc February 4, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 12
Note: Kort ophold på vej til Østrig
Misc February 5, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 12
Note: Overnatning på vej mod Østrig
Misc February 6, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 12
Note: kort ophold på vej til Østrig
Misc February 9, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 12
Note: Kort ophold på vej mod Østrig
Misc February 10, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 13
Note: ophold på vej til Østrig
Misc February 11, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 13
Note: ophold på vej til Østrig
Misc February 12, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 13
Note: Am 9. Februar überschritten die Reisenden die Grenze nach Mähren und langten noch am selben Tag in Olmütz an. Am 10. Februar fuhren sie bis Wiskau, am 11. bis Brünn. Am 12. erreichten sie die Stadt Znaim, "an deren schöner Lage, ihren Gärten und Weinbergen, mit welchen sie allenthalben umgeben war, sie sich recht ergötzen mußten. Doch unser Theologus freuete sich am meisten darüber, als er hörte, daß hieselbst die reine Lehre des Evangelii frei und ungehindert gepredigt wurde."
Misc February 13, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 13
Note: Ophold på vej mod Østrig
Misc February 13, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 13
Note:

Am 13. Februar betrat die Reisegesellschaft zum erstenmal den österreichischen Boden. Nachdem sie über den die Grenze zwischen Mähren und Österreich bildenden Fluß Thaya 5 ) sich hatten setzen lassen, kamen sie über Retz nach der Stadt Horn. Diese dem evangel. Freiherrn Veit Albrecht von Pucheim zugehörige Stadt sollte zunächst bis auf weiteres unserm Reisenden zum Aufenthalt und zur Vorbereitung für seine weitere Sendung dienen. Man stieg bei dem Ratsherrn Conrad Pfannensturz ab. Zunächst aber erwartete Lucas nähere Anweisung über die von ihm vorzunehmenden Visitationsgeschäfte von Wien, die aber lange auf sich warten ließ. Er benutzte die Zeit der Muße, um mit den Predigern in Horn in nähere Fühlung zu kommen; so besuchte er den Pastor Laurentius Becher, den M. Augustus Fischer, Rector M. Simon Schultz, David Hauenschildt, Christoph Reuter in Rosenberg u. a. m. Die beiden Stände bezeugten ihm ihre Freude über seine glückliche Ankunft und baten ihn, "falls ihm an seiner bequemen Bewirtung etwas ermangeln sollte, ihnen sogleich solches zu melden, damit es mögte gebessert werden." Lucas B. ließ durch Herrn von Mammingen melden, er habe sich keines Mangels zu beklagen; vielmehr habe er für alle Güte zu danken. Aber in der Sache selbst geschah lange nichts. Er mußte hören, daß dies nichts Seltenes sei; es vielmehr öfters geschehe, daß "wenn politische Händel vorfielen, die Religions-Geschäfte solange zurückstehen und verschoben werden müßten". Endlich ward auf den 18. März eine Zusammenkunft von geistlichen und weltlichen Abgeordneten in Horn anberaumt. Die Vorbereitungen zu diesem "Convent" traf mit Lucas der Stände-Obersekretarius Christian Talhamer, der sich bereits eingestellt hatte. Teilnehmen sollten an geistlichen Abgeordneten aus jedem Viertel des Erzherzogtums je ein Theologus; ferner wegen seines Alters und seiner Erfahrung der Prediger zu Rosenberg Christoph Reuter und der Pastor von Horn, Laurentius Becher; die "Herren Politici" waren vertreten durch zwei Abgeordnete des Herrenstandes: Nicolaus Freiherrn von Pucheim nebst Veit Albrecht Freiherrn von Pucheim zu Horn und durch zwei Mitglieder aus dem Ritterstand: Hans Georg Kufstein und Wolfgang Christoph von Mammingen, den Reisebegleiter von Lucas Bacmeister.

Misc March 8, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 7
Note: Von an fürstliche Personen gerichteten Schreiben sind vorhanden zwei Briefe an Herzog Ulrich zu Mecklenburg. Der erste davon ist in Horn am 8. März 1580 geschrieben. Es wird vom Verlauf der Reise, der derzeitigen Unterkunft, den Schwierigkeiten der Lucas B. übertragenen Aufgabe und den allgemeinen Zeitereignissen berichtet. Der zweite eigenhändig von Lucas geschriebene Brief vom 24. Mai 1580 aus Horn schildert das langsame Fortschreiten der Arbeit. Mehrere Einfälle der Türken werden erwähnt.
Misc March 19, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 13
Note:

Diese Personen trafen nun zur ersten Zusammenkunft in Horn am 19. März ein, mit Ausnahme des alten Christoph Reuter, der "am Podagra krank lag". Die Tagung fand im Schlosse des Freiherrn Veit Albrecht von Pucheim statt. Der Convent dauerte bis zum 21. März. Er wurde auf 12. April vertagt, nachdem "die Herren Politici eine besondere Freude über den erwünschten Anfang, noch mehr aber darüber bezeugt hatten, daß sie unter den Theologis eine solche christliche Einigkeit wahrgenommen hatten." In Wirklichkeit aber scheint die Einmütigkeit nicht allzu groß gewesen zu sein. Denn die Flacianer regten sich schon von Anbeginn an, und eine ganze Anzahl von Predigern aus ihren Reihen hatten ihre Bedenken schriftlich geäußert: die im Convent Beratenden hätten gar kein Recht, in ihr geistliches Amt ihnen hineinzureden. Wobei sie nicht versäumten, sich selbstgerecht darauf zu berufen, sie allein seien die Hüter der richtigen, reinen Lehre. Die Zwischenzeit bis zum zweiten Convent in Horn wurde von Lucas fleißig ausgefüllt, durch Schreiben von Briefen, Ordination eines Predigers Petrus Hudt in der Kirche zu Eckendorf, Vorbereitung eines Urteils in einer Ehescheidungssache des Wentzel Kürschner im Dorfe Wapoltenreut, dem "sein Weib Anna ohne gegebene Ursache vorsätzlich davongegangen und ihn mit seinen kleinen Kindern verlassen hatte, auch, ungeachtet sie öffentlich citieret worden, dennoch sich nicht wieder eingefunden, sondern nun bis ins fünfte Jahr abwesend bliebe." Die zweite Zusammenkunft der Abgeordneten in Horn fand am 15. April und den folgenden Tagen statt. Zwischen diesen beiden Conventen machte Lucas zur Kräftigung seiner Gesundheit, die notgelitten hatte, einen Abstecher über Garsch, Langenwieß, Crems nach Nusdorf an der Traisen, dem Rittersitz des Herrn von Mammingen, von dem er aufs freundlichste aufgenommen und "aufs liebreichste bewirtet wurde".

Misc April 30, 1580 (Age 49 years)

Publication: 1938
Citation details: side 13
Note:

Am 30. April folgte er einer Einladung des Stephan Feyertagers auf dessen Schloß Hasendorff. Überall empfing er die Geistlichen der verschiedenen Gemeinden, die sich bei ihm Rat holten. Gleichzeitig betrieb er die Fortsetzung der Visitationssache. Er wird wohl nicht allzu freudig in die Zukunft gesehen haben: denn die Flacianer machten ihm aufs neue Schwierigkeiten und wandten sich an den ständischen Ausschuß in Wien. Der Prediger zu Wilfersdorf, Andreas Lang, verfaßte ein äußerst gehässiges, gegen Lucas persönlich sich richtendes Schriftstück: man habe diesen fremden Doktor, den Lucas Backmeister, gerufen und ihm Leute beigegeben, die entweder um des Bauches willen oder aus Furcht beigestimmt, und hätte die echten Predikanten ausgeschlossen. Auch von anderen wurde Lucas hart angegriffen, so von Volmar in Michelhausen und, als er in Grafenwert sich aufhielt, von Joachim Magdeburgius selbst, der nicht säumte "sein Gift und seine Galle gegen ihn auszuschütten." Der dritte Convent wurde dann auf den 15. Mai gleichfalls in Horn anberaumt. Zu Beginn dieser Tagung hielt Lucas B. auf Wunsch der Abgeordneten eine Predigt. Auch die Pfingstpredigt fünf Tage hernach wurde ihm übertragen. Bei der Versammlung flackerte sofort wieder der alte Streit wegen der Erbsünde auf und erregte die Gemüter. Lucas suchte zu beschwichtigen und mahnte, sich wenigstens auf der Kanzel des Streitens zu enthalten. Auch sonst fehlte es nicht an Arbeit. Briefe, in denen er um Rat gefragt wurde, gingen ihm zu; theologische Bedenken und Anliegen der verschiedensten Art wurden ihm vorgetragen. So fragt einmal ein Feld- und Kriegsprediger zu Tottes in Ungarn namens Johann Schubhardt brieflich an, ob sich ein Christ mit einem Türken in einen Kampf auf Leben und Tod mit gutem Gewissen einlassen könne. Ob ein Christ, der einen Türken bei einer Art Zweikampf mit einem scharfen Spieße getötet habe, selig stürbe und ähnliches mehr.

Misc June 1, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 15ff
Note: Ophold på vej til Schloss Rodaun
Misc June 2, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 15ff
Note: Ophold på vej til Schloss Rodaun
Misc June 3, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 15ff
Note: Ophold på vej til Schloss Rodaun
Misc June 4, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 15ff
Note:

Im Juni 1580 mußte Lucas auf Befehl der Stände nach Radaun reisen. Der Weg führte ihn am 1. Juni 1580 mit seinem Sohn Jakob und M. Wermer über Weickendorff, Stockerau, Spitlern an Wien vorbei. Lucas nahm auf Weisung der Stände seinen Aufenthalt im Schlosse des Joachim von Landau Freiherrn zum Haus und Rapotenstein. Da Jakob heftig erkrankte, ließ man aus Wien den Dr. Benjamin Lobschütz, "Professor an der Universität Wien, evangelischer Religion, auch berühmten Practicus daselbst", kommen, dessen Kunst den Kranken allmählich wieder herstellte. Mit einem aus Wien herbeigerufenen Ausschuß von drei Männern aus dem Herren- und ebenso vielen aus dem Ritterstand wurden, nachdem Lucas zuerst eine Predigt gehalten hatte, wieder mehrere theologische Fragen durchgesprochen, so wieder einmal die immer wiederkehrende von der Erbsünde. Noch zweimal predigte Lucas auf dem Schloß seines gastlichen Gönners, wozu sich "sowohl aus Wien als andern benachbarten Örtern wider Vermuten eine gar große Menge Zuhörer einstellete". Auch der Doktor Lobschütz fand sich wieder ein und blieb über Nacht "wegen des noch kranken kleinen Backmeisters" da. Am 20. Juni reiste Lucas mit Talhamer nach Wien, bei dem er abstieg, um "diese berühmte Stadt einmal zu sehen", insonderheit aber um dem Herrn Land-Marschall oder wenigstens den Verordneten der beiden Stände seine Aufwartung zu machen. Am 21. Juni kehrte Lucas wieder nach Radaun zurück, nachdem ihm Talhamer am Abend zuvor ein Gastmahl bereitet hatte, an dem "viel wackere Männer, wie auch einige gottselige Matronen unter lauter erbaulichen und angenehmen Gesprächen vergnügt teilnahmen."

In der Folge gab es wieder Schwierigkeiten, und es wurde Lucas B. - zweifellos infolge der Wühlereien der gegnerischen Seite - nahe gelegt, sich des Predigens auf dem Schlosse zu enthalten. Lucas nahm die Gelegenheit wahr. sich in einem besonderen Schreiben an den Landmarschall zu verteidigen.

Endlich sollte zur eigentlichen Visitation durch eine Kommission von vier Männern geschritten werden. Lucas B. sollte den Vorsitz führen; weiter wurden berufen M. Alexius Bresnicerus (Bresnicer), Pfarrer zu Veldsperg, Christophorus Reuter, Prediger zu Rosenberg und M. Fridericus Stockius (Stock), Pfarrer zu Katzelstorff. Ab 11. Juli sollte die Prüfung in allen vier Vierteln des Erzherzogtums vorgenommen werden. Was denn auch geschah.

Mit großer Umständlichkeit wird in den Acta Austriaca hierüber berichtet. Aufs genaueste werden die Namen und persönlichen Verhältnisse der zu Prüfenden, ihre Amtssitze und die Namen der Angehörigen des Herren- und des Ritterstandes aufgeführt. Eine wahre Fundgrube für Familienforscher

Misc June 20, 1580 (Age 49 years)

Publication: 1938
Citation details: side 15ff
Note: Am 20. Juni reiste Lucas mit Talhamer nach Wien, bei dem er abstieg, um "diese berühmte Stadt einmal zu sehen", insonderheit aber um dem Herrn Land-Marschall oder wenigstens den Verordneten der beiden Stände seine Aufwartung zu machen.
Misc July 11, 1580 (Age 49 years)

Publication: 1938
Citation details: side 16ff
Note:

Die Prüfungen begannen am 11. Juli im Viertel Ob Mannhartsberg und wurden am 6. August beendigt. Das Ergebnis war: "Die Erkenntnis und die Geschicklichkeit vieler Prediger war sehr mäßig. Man mußte einige derselben gar erinnern, sich die Augsburger Confession zu kaufen und ihre Theologie besser zu lernen."

In der folgenden Zeit wurden weitere Visitationen abgehalten; so die zweite im Viertel Ob Wienerwald auf dem Schloß Schallaburg unweit Losdorff vom 12. bis 23. August; die dritte im Viertel Unter Wienerwald, die in Radaun vom 2. bis 6. September stattfand, und die vierte und letzte im Viertel Unter Mannhartsberg vom 13. bis 22. September in Feldsberg, welche Stadt dem Röm. Kaiserl. Rat Hartmann von Lichtenstein zu Veltsperg auf Eisgrub "zugehörte".

Nach stattgehabter Prüfung mußte der Geprüfte die Deklaration über die Erbsünde, so wie sie von Lucas abgefaßt worden war, unterzeichnen und sich verpflichten, dem künftigen Consistorium Gehorsam zu leisten und sich in Lehre und Leben christlich und untadelhaft zu verhalten.

Manchesmal nahm die Prüfung stürmische Formen an. Die Prediger waren zum Teil mangelhaft vorgebildete Personen, oft fanatische Flacianer. Es kam vor, daß sich einige nicht entblödeten, die von Lucas verfaßte Deklaration und die Prüfung selbst als ein Werk des Teufels zu bezeichnen. So wundert es nicht, wenn Lucas einmal von Radaun aus an Herrn Albrecht von Pucheim nach Horn schrieb, er werde wegen der Deklarationsschrift von der Erbsünde "hochbeschwert und verunglimpft"; "bin also ein wohlgeplagter Mann in Österreich, muß es aber Gott und der Zeit befehlen und mit Geduld tragen, in Hoffnung, daß Gott nach seiner Weisheit und Güte unser Werk wohl weiß zu corrigieren und alles zum besten zu wenden."

Death of a sonMatthäus Bacmeister
July 28, 1580 (Age 49 years)
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 56
Publication: 1938
Citation details: side 19
Note:

Leid und Freud war während seiner Abwesenheit in seiner Familie eingekehrt. Am 28. Juli war sein zweitjüngstes Söhnchen Matthäus im zarten Alter von nicht ganz fünf Jahren gestorben. Sein Rostocker Amtsbuder D. Simon Puli drückt ihm in einem Briefe vom 20. August 1580 seine Teilnahme zu dem Heimgang des "dulcissimi filioli Matthaei" aus: "Dominus eum tibi dedit, Dominus eum abstulit, et in coelestem patriam transtulit . . . Reditum tuum expectant non tantum tui, sed etiam Ecclesia et Ministerium apud nos. Habes domi gravidam uxorem, de cujus difficultatibus morbisque post partum tibi melius constat, quam mihi." Auch die andern Amtsbrüder und Freunde nahmen herzlichen Anteil an diesem Trauerfall. David Chyträus schreibt an ihn von Rostock am 20. August 1580 am Ende seines Briefes: "De filiolo tuo Matthaeo Paulini versus tantum, qui me olim mirifice recrearunt adscribamn." Mit dem genannten Paulinus wird zweifellos der Amtsbruder des Briefempfängers Professor D. Simon Pauli gemeint sein. Die Verse lauten also: Gratuler, an doleam? dignus utroque puer, Cujus amor lacrymas, et amor mihi gaudia svadet. Sed gaudere fides, flere jubet pietas. Laetor, obisse brevi functum mortaba sec'lo, Ut cito divinas perfrueretur opes. Ne terrena diu contagia mixtus iniquis Duceret in fragili corporis hospitio. Sed nullo istius temeratus crimine mundi Dignius aeternum tenderet ad Dominum. Ergo DEO potius quam nobis debitus infans etc. Folgende Übersetzung im Vermaß der Urschrift sei versucht: Soll ich betrauern dich, Kind, soll ich mich freuen für dich? Meine Liebe zu ihm erfüllt mich mit Trauer und Freude; Diese der Glaube gebeut, jene die Liebe erheischt. Kurz nur währte sein Leben, doch sollt ich mich deshalb nicht freuen? Denn schon frühe ward ihm göttliche Gnade zuteil. Kurz nur mußte er tragen die Mängel des irdischen Lebens, Und dem zerbrechlichen Leib ward hier nur flüchtige Rast. Schuldlos war sein Leben von keiner Sünde beladen: Reiner schwingt sich empor seine Seele zum Herrn. Mehr als uns ist das Kind dem ewigen Gotte gegeben. Von einem andern der Rostocker Freunde liegt ein weiterer teilnehmender Brief vor: am 20. August 1580 schreibt Joachimus Bansoninus an Lucas; er tröstet ihn und fügt hinzu, daß seine Gattin "post paucos menses, quod faustum et felix sit, pariet".

Misc August 12, 1580 (Age 49 years)
Note: In der folgenden Zeit wurden weitere Visitationen abgehalten; so die zweite im Viertel Ob Wienerwald auf dem Schloß Schallaburg unweit Losdorff vom 12. bis 23. August
Misc September 13, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 17
Note: In der folgenden Zeit wurden weitere Visitationen abgehalten; .......... und die vierte und letzte im Viertel Unter Mannhartsberg vom 13. bis 22. September in Feldsberg, welche Stadt dem Röm. Kaiserl. Rat Hartmann von Lichtenstein zu Veltsperg auf Eisgrub "zugehörte".
Misc September 23, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 17
Note:

Nochmals war ein Besuch in Wien nötig, da Lucas dort den Verordneten ein Gutachten darüber erstatten sollte, welche Schritte dienlich seien "zur Beförderung des angefangenen Werkes, zum Besten der österreichischen Kirchen und zur Herstellung eines rechten Consensus unter den Predigern, wie auch zur Einrichtung eines ordentlichen Kirchenregiments." Zu diesem Zwecke hielt er sich vom 23. September bis zum 14. Oktober in Wien auf, wo er wiederum bei dem Obersekretarius Talhamer zu Gaste war. Den an ihn ergangenen ehrenvollen Auftrag, selber die Stellung eines Superintendenten in Österreich zu übernehmen, der "über die gesamten Prediger im Lande die Aufsicht hätte und alles in Ordnung hielt" glaubte er ablehnen zu sollen. Seine Stellung in Rostock war ihm wohl wichtiger, und für seine zahlreiche Familie konnte er besser sorgen, wenn sie dort verblieb.

So war denn seine Zeit in Österreich abgelaufen. Wie man ihn durch den Herrn von Mammingen seinerzeit in Rostock hatte abholen lassen, so wurde ihm nun als Begleiter für die Rückreise Herr Christian Talhamer beigegeben. Am 14. Oktober verließ er Wien, um am 17. von Horn aus mit Talhamer die Heimreise anzutreten.

Birth of a son
#9
Matthäus Bacmeister
September 28, 1580 (Age 49 years)
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 56
Note: Dieses freudige Ereignis trat schon einen Monat später ein. Am 28. September 1580 schenkte Johanna einem Knäblein das Leben, das zur Erinnerung an das vor kurzem heimgegangene Kind ebenfalls auf den Namen Matthäus getauft wurde.
Misc October 14, 1580 (Age 49 years)

Publication: 1938
Citation details: side 17
Note:

Am 14. Oktober verließ er Wien, um am 17. von Horn aus mit Talhamer die Heimreise anzutreten.

Über Dorf Aichen, Bistritz in Mähren, Neuhaus, Tabor, Beneschau, Besenick führte sie der Weg nach Prag, wo sie am 22. Oktober ankamen. Nachdem sie Prag, insbesondere auch das Schloß, auf welchem damals Kaiser Rudolf II. Hof hielt, besichtigt hatten, setzten sie am 24. die Reise über Raudnitz, Leitmeritz, Aussig und Pern fort und erreichten am 27. Oktober Dresden. Dort traf Lucas B. in der Herberge, in der er mit seinen Begleitern einkehrte, mit den beiden berühmten Theologen D. Jakob Andreä und D. Polykarpus Lyserus zusammen. Mit diesen beiden Gelehrten hatte Lucas schon vorher im Briefwechsel gestanden und ihnen von Österreich aus über seine dortige Tätigkeit berichtet.

Die Sehenswürdigkeiten Dresdens ließen sich unsere Reisenden nicht entgehen. Am 29. Oktober folgten sie einer Einladung des Herrn Burchard Grafen von Barby, kurfürstlichen Statthalters, wobei nebst andern Gästen auch der Sohn Luthers, D. Paul Luther, kurfürstlicher Rat und Leibmedicus, zugegen war. Die weitere Reise ging über Meißen nach Torgau, "allwo unser Doktor durch Briefe und Nachrichten von dem erwünschten Zustand seiner Familie zu Rostock erfreuet war." Dann wurde wieder in Wittenberg Halt gemacht. Über Belzig weiterreisend erreichte man am 3. November Alt-Brandenburg und am 4. November Nauen.

Hier hat das handschriftliche Reisetagebuch ein Ende. Es darf vermutet werden, daß Lucas mitsamt dem österreichischen Gesandten Talhamer den Weg über Güstrow genommen hat, um daselbst seinem Landesherrn Herzog Ulrich mündlichen Bericht über seine Reise zu erstatten. Denn Talhamer hatte, wie aus einem Schreiben des D. Chytraeus an Herzog Ulrich vom Tage Martini 1580 zu entnehmen ist 6 ) , diesem als Geschenk der beiden österreichischen Stände "zwei schöne türkische Ross sampt einem Türken verehrt". Nach mehrtägigem Aufenthalt am Hoflager des Herzogs trafen die Reisenden am 9. November 1580 wohlbehalten in Rostock ein.

Misc October 17, 1580 (Age 49 years)
Publication: 1938
Citation details: side 18
Note: Ophold på vej hjem fra Østrig
Misc October 18, 1580 (Age 50 years)
Publication: 1938
Citation details: side 18
Note: Ophold på vej hjem fra Østrig
Misc October 19, 1580 (Age 50 years)
Publication: 1938
Citation details: side 18
Note: Ophold på vej hjem fra Østrig
Misc October 20, 1580 (Age 50 years)
Publication: 1938
Citation details: side 18
Note: Ophold på vej hjem fra Østrig
Misc October 21, 1580 (Age 50 years)
Publication: 1938
Citation details: side 18
Note: Ophold på vej hjem fra Østrig
Misc October 21, 1580 (Age 50 years)
Publication: 1938
Citation details: side 18
Misc October 22, 1580 (Age 50 years)
Publication: 1938
Citation details: side 18
Note: Ophold på vej hjem fra Østrig
Misc October 24, 1580 (Age 50 years)
Publication: 1938
Citation details: side 18
Note: Ophold på vej hjem fra Østrig
Misc October 25, 1580 (Age 50 years)
Publication: 1938
Citation details: side 18
Note: Ophold på vej hjem fra Østrig
Misc October 26, 1580 (Age 50 years)
Publication: 1938
Citation details: side 18
Note: Ophold på vej hjem fra Østrig
Misc October 27, 1580 (Age 50 years)
Publication: 1938
Citation details: side 18
Note: Ophold på vej hjem fra Østrig
Misc October 27, 1580 (Age 50 years)
Publication: 1938
Citation details: side 18
Note: Ophold på vej hjem fra Østrig
Misc October 30, 1580 (Age 50 years)
Publication: 1938
Citation details: side 18
Note: Ophold på vej hjem fra Østrig
Misc October 31, 1580 (Age 50 years)
Publication: 1938
Citation details: side 18
Note: Ophold på vej hjem fra Østrig
Misc November 1, 1580 (Age 50 years)
Publication: 1938
Citation details: side 18
Note: Ophold på vej hjem fra Østrig
Misc November 2, 1580 (Age 50 years)
Publication: 1938
Citation details: side 18
Note: Ophold på vej hjem fra Østrig
Misc November 3, 1580 (Age 50 years)
Publication: 1938
Citation details: side 18
Note: Ophold på vej hjem fra Østrig
Misc November 4, 1580 (Age 50 years)
Publication: 1938
Citation details: side 18
Note: Ophold på vej hjem fra Østrig
Birth of a son
#10
Henricus Bacmeister
about February 1, 1583 (Age 52 years)
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 56
Death of a motherAnna Lübbing
1583 (Age 52 years)
Publication: 1975
Citation details: Side 1
Note: Geckler skriver død i 1556??
Birth of a son
#11
Henricus Bacmeister
February 1, 1584 (Age 53 years)
Citation details: Bind 31, side 328
Birth of a son
#12
Petrus Bacmeister
July 3, 1584 (Age 53 years)
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 56
Death of a wifeJohanna Bording
July 29, 1584 (Age 53 years)
Publication: 1975
Citation details: Side 1
Note: Schwere Schicksalsschläge blieben Lucas B. in der Folgezeit nicht erspart. Der schwerste war der am 29. Juli 1584 erfolgte Tod seiner Gattin Johanna.
Burial of a wifeJohanna Bording
August 1, 1584 (Age 53 years)
Publication: 1975
Citation details: Side 12
MarriageCatharina BeselinView this family
August 25, 1585 (Age 54 years)
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: side 57
Publication: 1975
Citation details: Side 1
Note: ingen børn
Marriage of a childJohannes StolterfohtMargaretha BacmeisterView this family
June 20, 1587 (Age 56 years)
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: side 51
Publication: Lübech, 1920
Citation details: Tavle A
Death of a sonPetrus Bacmeister
1587 (Age 56 years)
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 56
Marriage of a childJacob BacmeisterGertrud PanchlovView this family
August 24, 1591 (Age 60 years)

Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 55
Death of a sonJacob Bacmeister
November 1591 (Age 61 years)
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 55
Publication: 1975
Citation details: Side 2
Burial of a sonJacob Bacmeister
November 20, 1591 (Age 61 years)
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 55
Misc 1592 (Age 61 years)

Publication: 1939
Citation details: side 60
Note: Herzog Ulrich von Mecklenburg ernannte Lucas Bacmeister im Jahre 1592 zum Superintendenten des Stadt- und Landkreises Rostock, sowie zum Konsistorialrat und Vorsitzenden des geistlichen Ministeriums.
Death of a wifeCatharina Beselin
January 7, 1593 (Age 62 years)
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: side 57
Publication: 1975
Citation details: Side 1
MarriageAnna FischerView this family
December 15, 1593 (Age 63 years)
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: side 57
Publication: 1975
Citation details: Side 1
Misc 1594 (Age 63 years)

Publication: 1939
Citation details: Side 59 ff
Note: Walther Bacmeister skriver i sin artikel: "Bacmeister, Walther: 8 Breife von D. Lucas Bacmeister d. Ä. an Graf Johann VII. von Oldenburg 1594-1599. Oldenburger Jahrbuch des Vereins für Landegeschichte und Altertumskunde. 43 Band/1939." om de breve til og fra Lucas Bacmeister, der findes i Württembergischen Landesbibliothek. I artiklen gengives 8 breve som Lucas Bacmeister i perioden 1594-1599 skrev til Graff Johan zu Oldenburg und Delmenhorst. Der er endvidere en omfattende biografi om Lucas Bacmeister i artiklen.
Marriage of a childJohannes BacmeisterChristina SassView this family
about 1595 (Age 64 years)

Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 55
Marriage of a childMarcus BacmeisterCordula PlackwitzView this family
about 1600 (Age 69 years)

Marriage of a childLucas BacmeisterElisabeth PapkeView this family
August 19, 1601 (Age 70 years)
Publication: 1975
Citation details: Side 2
Miscyes

Note:

REF/AFN/Custom: 2635 / / , Lucas ordiniert Lätare 1559 Wittenberg, Dr.theol., 1559 Hofprediger der dän. Königin-Witwe in Kolding, 21.3.1562 Pastor an St.Marien und Theologieprof. in Rostock, Superintendent in Rostock 7.4.1592, eingeführt 4.5. Q:Bacmeister, Willgeroth, III, S.1415. Cascorbi, S.136/7.<p> Lucas war in Lüneburg als ältester Sohn von Johann Bacmeister und Anna Lübbing geboren. Dort lernte er in einer Privatschule Schreiben, Lesen, Rechnen und kam dann in die Lateinschule des Magisters Hermann Tulichius, eines sehr gelehrten Mannes und vorzüglichen Pädagogen, der in Wittenberg studiert hatte und in lebhaften Verkehr mit den Reformatoren stand. Diesem Gelehrten verdankte Lucas seine grosse Gewandtheit der Rede und Kenntnisse in den classischen Sprachen, sowie Verehrung für die Reformatoren.<p> (... wegen seiner Begierde bis 14. Jahr zur Schule gehalten. Sein Vater wollte, dass er, als er zu solchen Alter kommen, ein Goldschmied werden sollte, doch redeten ihm verstaendige Leute ein, dass er seinen Sohn bey dem Studieren liess...) (Q:UL1733). Als i.J. 1547 die Pest in Lüneburg mit grosser Heftigkeit auftrat, sandte ihn sein Vater deshalb nach Hamburg, wo er Privatstunden gab und auch Vorlesungen bei Buggenhagen, Johannes Apinus und Cruciger hörte, die sich vorübergehend in daselbst aufhielten. Der Einfluss dieser bedeutenden Männer brachte in Lucas den Entschluss, Theologe zu werden, zur Reife. Nach erhaltener väterlicher Genehmigung ging er Ostern 1548 nach Wittenberg und hörte dort Collegs über Theologie, Philosophie, Rhetorik, Logik und Geschichte, las den ganzen Euripides, lernte hebräisch bei dem berühmten Flaccius. Seine liebsten Lehrer waren Phillipp Melanchton und Johannes Pommerranus. Während dieses ersten Studienjahres verlor Lucas seinen Vater an der noch immer in Lüneburg wütenden Pest. Er beabsichtigte deshalb, seine Studien aufzugeben, weil er fürchtete, dass es nun an den hierzu erforderlichen der Geldmitteln fehlen würde, doch seine Mutter sicherte ihm dieselben zu und verschaffte ihm auch das von ihrer Schwester Metke Moehring für die Familie Bacmeister gestiftete Stipendium Moehringianum. Als ihm jedoch sein Stiefvater, Bernhardt Wichers, Münzmeister der Stadt Lüneburg, den seine Mutter 1550 wiedergeheirathet hatte, 1552 die Zahlung der Studiengelder verweigerte, und die Professoren wegen der auch in Wittenberg auftretenden Pest diese Stadt verliessen, kehrte Lucas in seine Heimath zurück. Er blieb dort den Winter über und nahm im Frühjahr 1553 die Stelle eines Erziehers der Söhne des Königs Christian III. v. Dänemark, Johann und Magnus, sowie des jungen Grafen v.Oldenburg, an, welche ihm sein Freund Heinrich Burmeister, Decan zu Flensburg, verschafft hatte. Dieses Amt gab Lucas 1556 auf; aus welchen Gründen dies geschah, ist zwar aus den einschlägigen Quellen über seine Lebensgeschichte nicht zu ersehen, doch tat er dies wahrscheinlich, um seine unterbrochenen Studien fortzusetzen, denn er begab sich, vom Könige huldvoll entlassen und reich beschenkt, nach kurzem Aufenthalt in Lüneburg wieder nach Wittenberg. Dort widmete sich Lucas mit regem Eifer seinen Studium und hörte wie vordem bei Melanchthon sowie auch bei Buggenhagen Theologie. In dieser Zeit lernte er seinen späteren geistlichen Mitkämpfer Cythraeus kennen, verkehrte häufig bei den berühmten Gelehrten Major und Crell, sowie bei Melanchthon, dessen Freundschaft er erwarb. Im Jahre 1558 promovierte Bacmeister zum Magister Theol., predigte mehrfach und hielt Privatissima über die Geschichte des Livius. Auf Empfehlung des Paulus Noviomagis berief die Witwe des 1559 verstorbenen Königs Christian III., Dorothea, Lucas Bacmeister als Hofprediger nach ihrem Witwensitz Kolding in Jütland. Er nahm die Berufung an und reiste nach seiner Ordinierung zum Prediger und herzlichem Abschied von seinen Wittenberger Freunden, besonders von Melanchthon, nach Kolding ab. Schon 1560 trat er in den Ehestand. Gelegentlich der Anwesenheit seiner Königlichen Gönnerin in Kopenhagen hatte er Johanna, die Tochter des Professors der Medicin an dortiger Universität und Königl. Leibarztes, Jacob Bording, kennen gelernt und verlobte sich daselbst mit ihr; die Hochzeit, welche zu Kolding stattfand, richtete die Königin für das junge Paar aus. Leider war das gute Verhältnis zwischen der Fürstin und ihrem Hofprediger nicht von langer Dauer, weil ihm nicht die nöthige Freiheit auf theologischem Gebiete von ihr gewährt wurde, wodurch er sich in seinem Wirken beengt fühlte und daher gerne der Berufung des Raths zu Rostock, dem Bacmeister von David Cythraeus und Caspar Paselicus, sowie schon früher von Melanchthon, warm empfohlen war, als Pastor an der Kirche St. Maria und Professor der Theologie an dortiger Universität folgte und am 17. Jan. 1562 seine neuen Ämter antrat, in denen er 46 Jahr mit grösster Auszeichnung und reichem Segen wirkte.<p> Er war acht Mal Rektor der Universität, ferner nahm er an drei Gesandtschaften der Stadt Rostock an die Herzöge von Mecklenburg Theil. (Unternimmt Versuche zur Beruhigung der Unruhen in Rostock 1563: "Nach mehreren vergeblichen Vermittlungsversuchen der Universitätsprofessoren und Geistlichen -- u.a. waren daran ... Lucas Bacmeister beteiligt -- nahm die Auseinandersetzung plötzlich wieder heftige Formen an ... in der Nacht vom 6. zum 7.August 1563..."(134) Q:Olechnowitz) Am 5. Mai 1565 promovierte Bacmeister auf Kosten der Stadt zum Doctor Theol., im Februar 1592 ernannte der Herzog Ulrich von Mecklenburg ihn zum Superintendenten des Stadt- und Landkreises Rostock, ferner zum Consistorial-Rath und Vorsitzenden des geistlichen Ministeriums. Aber nicht allein in Mecklenburg, sondern auch weit über dessen Grenzen hinaus galt er als ein hervorragender Seelsorger und Theologe, wovon seine Berufungen durch Fürsten und Städte zu ihrem Geistlichen und zum Kirchen-Visitator Zeugnis ablegen. Trotzdem blieb er in Rostock, wo er einen ihm zusagenden Wirkungskreis in seiner Gemeinde und an der Universität gefunden hatte. Als Universitäts-Lehrer und Vorsitzender des geistlichen Ministeriums, einer damals sehr fest gefügten und einflussreichen Kirchenbehörde, zeigte er sich als eifriger Förderer der Reformation. Doch blieb seine Thätigkeit nicht auf diese verhältnismässig engen Grenzen beschränkt. Ihm gebührt ein nicht unerheblicher Anteil an dem endlichen Abschlusse der Concordien-Formel, welche die Grundlagen unseres evangelischen Glaubensbekenntnisses und Kirchenwesens enthält, und nach langjährigen Unterhandlungen zwischen der evangelischen Geistlichkeit, den evangelischen Fürsten, Ständen und Städten endlich 1580 von diesen unterzeichnet wurde. Im Jahre 1579 schickten die evangelischen Stände des Erzherzogtums Österreich unter der Ens als Abgesandten Wolfgang Christoph von Memmingen nach Rostock, um Lucas Bacmeister zu veranlassen, ihnen bei der Bildung einer evangelischen Kirchengemeinschaft behülflich zu sein. Er folgte mit Herzoglicher Erlaubnis dieser Berufung und reiste am 16. Jan. 1580 in Begleitung seines ältesten Sohnes Jacob mit dem Herrn von Memmingen nach Österreich ab. Am 16. März wohnte er dem Convent der evangelischen Stände und Geistlichkeit unter dem Vorsitz des reichbegüterten Gabriel von Stein-Schwarzenau, der zu Horn dem Kaiser zum Trotz stattfand, bei. Vor dieser Versammlung legte Lucas Bacmeister seine Ansichten betreffs Herstellung einer festen Kirchen-Ordnung, der Glaubenslehren, Ceremonien und des öffentlichen Gottesdienstes dar, welchen die Convents-Mitglieder zustimmten und ihn beauftragten, in diesem Sinne auf der von ihm anzutretenden Kirchen-Visitationsreise zu wirken.<p> Am 16. Juli begann er dieselbe und berichtete auf einem zu Wien abgehaltenen zweiten Convente über die Zustände, die er vorgefunden und über die Ausführung des ihm erteilten Auftrages. Sein Wirken fand allseitig die grösste Anerkennung, die dadurch zum Ausdruck kam, dass der Convent ihn bat, die General-Superintendentur über das Erzherzogtum Nieder-Oesterreich zu übernehmen, wozu er sich zwar nicht abgeneigt zeigte, jedoch erklärte, dies nur mit der Genehmigung des Herzogs von Mecklenburg und des Raths zu Rostock thun zu dürfen. Mit einem Abgesandten der evangelischen, nieder-österreichischen Stände kehrte Lucas Bacmeiste r in die Heimath zurück. Obgleich dieser sich nach Kräften bemühte, Bacmeister's Verpflichtungen zu lösen, so widerstrebten dem doch Herzog und Rath so energisch, die den verdienstvollen Mann nicht missen wollten, dass der Abgesandte unverrichteter Sache wieder abreisen musste. Für Bacmeister war dies eine glückliche Fügung, denn schon im Jahre 1582 leitete Kaiser Rudolph II., aufgestachelt durch die Jesuiten, in seinen Erblanden die sog. Gegenreformation mit den gewaltsamsten Mitteln ein und vertrieb die evangelischen Geistlichen. Bacmeister erhielt 1599 vom Herzog den ehrenvollen Auftrag, mit seinem Freunde Cythraeus eine neue Kirchen-Ordnung für Mecklenburg auszuarbeiten, der aber erst später zur Ausführung kam, weil Cythraeus aus Rücksicht auf seinen ehemaligen Lehrer Melanchthon, unter dessen Mitwirkung die Kirchen-Ordnung seiner Zeit zu Stande gekommen war, keine Umarbeitung derselben vornehmen, sondern nur einen Appendix hinzufügen wollte, womit Bacmeister nicht übereinstimmte. Nach dem 1600 erfolgten Tode des Professors der Theologie Cythraeus nahm Bacmeister mit anderen mecklenburgischen Theologen auf Veranlassung des Herzogs diese Arbeit so energisch in die Hand, dass die neue Kirchen-Ordnung nach erhaltener herzoglicher Genehmigung schon am Sonntag Invocavit 1603 von allen Kanzeln Mecklenburgs publiciert werden konnte. Diese ist 1652 mit einer neuen Praefation versehen, wieder gedruckt worden, ferner erfolgte 1855 ein Neudruck, der jetzt noch gebraucht wird. <p> -- Schliesslich ist noch Lucas Bacmeister's Bedeutung als Gelehrter zu besprechen. Er besass eine grosse, classische Gelehrsamkeit, seine Schriften sind fast sämmtlich in lateinischer Sprache abgefasst, die er, was Styl, Grammatik und Lexicon anbetrifft, meisterhaft handhabte, und mit Citaten aus dem Horaz, Cicero, Homer und Euripides versah. Auch seine Werke geistlichen Inhalts zeichnen sich durch umfangreiche, theologische Gelehrsamkeit aus, in denen er Bibelsprüche und Aussprüche der Kirchenväter in grosser Anzahl anführte. In seinen academischen Vorträgen behandelte er alle Bücher des alten Testaments mit Ausnahme des Propheten Daniel, sowie fast sämmtliche Bücher des neuen Testaments, ausserdem hielt er mit den Studenten gelehrte, theologische Disputationen ab. Von seinen Werken sind folgende noch erhalten:<p> 1. Eine Auslegung von Stellen des alten Testamentes<p> 2. eine Abhandlung in 62 Thesen über das stellvertretende Opfer Christi, erschienen 1569<p> 3. Die Passionsgeschichte, erschienen 1577 (2. Auflage: Magdeburg, 1581)<p> 4. Commentar über die Klagelieder Jeremiae.<p> 5. Gebete, entnommen den Reden und Schriften von Melanchthon, Camerarius und Cohn Hesse, gewidmet dem Herzog Johann v. Holstein.<p> 6. Lehrbuch der Homiletik, erschienen 1570<p> 7. Kirchengeschichte von Rostock, beginnend mit dem Auftreten des Reformators Rüter und endigend mit dem Jahre 1563, 116 Paragraphen<p>. (Liber de modo concionandi; Explicationem historiae passionis, mortis et resurrectionis J.C: Theses de Sacramentis, Freheri Theatr. Adami vitae Theol.) Hinsichtlich der Familienverhältnisse von Lucas Bacmeister möchte ich kurz erwähnen, dass er aus der 1. Ehe mit Johanna Bording Kinder hatte, nämlich zehn Söhne und eine Tochter, von denen nur noch die Nachkommen seines jüngsten Sohnes Heinrich, die jetzige Familie Bacmeister, blüht. Nachdem am 29. Juli 1584 erfolgten Tode seiner innig geliebten, ersten Frau, die mit hervorragenden Gaben des Herzens und Geistes geschmückt war, vermählte sich Bacmeister 1585 mit Katharina von Herverden und Anna Vischer, mit denen er glücklich-friedliche Ehen führte. Während seiner letzten Lebensjahre war er durch schweres Asthma in seiner regen Thätigkeit sehr behindert, wozu noch am 9. Mai 1608 Scorbut kam, die seine Kräfte verzehrte. Als Bacmeister erkannte, dass sein Ende herannahe, berief er seinen Amtsbruder Oswald Sledanus, durch den er sich durch religiöse Gespräche und den Genuss des heiligen Abendmahls auf die Ewigkeit vorbereiten liess und entschlief sanft und gottergeben am 9. Juli 1608 zu Rostock, tief betrauert von den Seinigen, hoch verehrt wegen seines edlen Characters und bedeutenden Geistesgaben von Allen, die ihm im Leben näher getreten waren. (Siehe auch Q:Grosses vollstaendiges Universal Lexikon. bei Johann Heinrich Zedler, Halle und Leipzig, 1733, Bd.3(B-Bi))

Noteyes

Publication: 1939
Citation details: side 60
Note: Lucas Bacmeister påbegyndte sine studier i skolen i Lüneburg, hvor han blev undervist af lærere som Magister Lucas Lossius og Hermann Tulich. Derfra rejste han i 1548 til Wittenberg og blev der undervist af lærere som Philipp Melanchton, Vitus Winsheim, Matthias Flacius og Erasmus Reinhold. Under deres ledelse gjorde han så store fremskridt i sine studier, at da han et år senere af frygt for pesten var rejst tilbage til Lüneburg, blev kaldet til København af Kong Christian den III. Her var han frem til 1555 ansvarlig for undervisningen af flere af kongens børn. På det tidspunkt valgte han at rejse tilbage til Wittenberg og genoptage sine studier. Her fik han magistergraden i 1557.
Miscyes

Publication: 1938
Citation details: side 4
Note: Lucas B. starb, hochangesehen als Theologe und hochverehrt von seinen Mitbürgern, am 9. Juli 1608 in der Stadt seines Wirkens. Welch hohes Ansehen er genoß, kann daraus entnommen werden, daß er achtmal zum Rektor der Universität berufen wurde und an mehreren Gesandtschaften der Stadt Rostock teilnahm. Seine Bedeutung als Theologe mag daraus erhellen, daß er eine Anzahl von theologischen Büchern veröffentlichte, auch an der Abfassung der Concordienformel erheblich beteiligt war und daß im Jahre 1579 die evangelischen Stände des Erzherzogtums Österreich unter der Enns an ihn mit der Bitte herantraten, ihnen in ihren kirchlichen Nöten und Wirrnissen zu helfen. Lucas B. kam dieser Bitte i. J. 1580 nach.
Miscyes

Publication: Gyldendalske Boghandels Forlag (F. Hegel & Søn)., 1887-1905
Citation details: I Bind
Note: Bacmeister, Lucas, 1530-1608, Hofpræst, var fødti Lüneburg og uddannet i det derværende Lycæum under den berømte Skolemand Lucas Loss; studerede siden i Wittenberg; blev 1552 «Undertugtemester» paa Koldinghus for Kong Christian III's yngre Sønner, Magnus og Hans. Denne Stilling indtog han til vedkommendes fulde Tilfredshed indtil April 1556, da han vendte tilbage til Wittenberg. Han studerede nu først en Tid Jura, men opgav dog siden dette Studium for udelukkende at hellige sig til Theologien. Tog 1558 Magistergraden med megen Berømmelse, hvorpaa han efter Christian III's Død af Enkedronning Dorothea 1559 kaldtes til hendes Hofprædikant paa Koldinghus. Aaret efter ægtede han Johanne, Datter af den kgl. Livlæge, Professor Jacob Bording, i hvilken Anledning Professorerne i Kjøbenhavn overrakte en Sølvkande som Universitetets Brudegave til det unge Par. Da B. mødte adskillig Modstand i Enkedronningens Omgivelser, modtog han 1562 en Plads som Professor i Theologien og Præst i Rostock. Melanchton havde allerede 1560 anbefalet ham til denne Stilling med de Ord: «Han er gudfrygtig, vellærd, forstandig, fredelskende og er tilbøjelig til at arbejde ved et Universitet». Der siges, at Frederik II 1563-64 søgte at drage ham paa ny her til Landet ved Tilbud om en Plads som Professor ved Kjøbenhavns Universitet og Hofpræst; men denne Efterretning er dog ikke tilstrækkelig afhjemlet. Vist er det derimod, at B. 1572 var i Kjøbenhavn som Deltager i Festlighederne i Anledning af Frederik II's Bryllup med Sophie af Meklenborg, og at han i ikke ringe Grad nød Kongens Tillid. En Række unge danske Adelsmænd vare fra Tid til anden optagne i hans Hus i Rostock og betroede til hans Vejledning som Tyge Brahe (1566), Christian Friis til Borreby (1566-71), Frederik Rosenkrantz (1584), Frederik Skovgaard (1587) o. a. I Aaret 1592 blev B. Superintendent i Rostock. Døde 9. Juli 1608. Moller, Cimbria lit. II, 46 f. Zwergius, Siell. Clerisie S. 476 f. Rørdam, Kbhvns Universitets Hist. 1537-1621. Krabbe, Die Universität Rostock S. 637.
Miscyes

Publication: 1976
Citation details: Side 417
Note: Der andere Sohn des Johannes in Lüneburg war Lucas, von dem umsomehr überliefert ist, zumal das Schicksal ihn weite Wege gehen ließ. Nachdem Lucas B. eine Privatschule und dann das Johanneum unter dem protestantischen Rektor und Luthers Freund Hermann Tulichius besucht hatte, wurde er nach Ausbruch der Pest nach Hamburg geschickt. Dort hörte er dann theologische Vorlesungen bei den Lutheranern Buggenhagen, Aepinus und Cruziger; seit 1545 an der Universität Wittenberg bei Flacius, Melanchthon und Pomeranus, wo er auch den späteren Rostocker Theologieprofessor David C'hyträus (1551) kennen lernte. Sein Stiefvater, der Lüneburger Münzmeister Bernhard Wichers, sperrte ihm ein durch seine Mutter erlangtes Studienstipendium. Die Universität Wittenberg schloss wegen der Pest. So wurde er mit Hilfe eines befreundeten Dekans in Flensburg Erzieher der Söhne König Christians III. von Dänemark und des Grafen von Oldenburg. 1556 ging B. wieder nach Wittenberg, wo er Melanchthons Freundschaft gewann. Nach Erwerb des Mag. theol. ging er auf Empfehlung als Hofprediger zur Königinwitwe Dorothea von Dänemark nach Kolding in Jütland. Man sieht hieraus, welch weitreichende und feste Verbindungen die evangelische Lehre schuf. 1560 heiratete B. Johanna Bording, die Tochter eines Antwerpener Patriziersohnes, Jacob Bording, der königlicher Leibarzt und Professor in Kopenhagen war, und der Patriziertochter aus Genua, Franziska Nigrona. Die Königin richtete die Hochzeit aus. Da sie jedoch versuchte, B. theologisch zu beeinflussen, verließ er 1562 seine Stellung. Auf Empfehlung von David Chyträus und Melanchthon stellte der Rat der Stadt Rostock ihn als Prediger an seiner Patronatskirche St. Marien und als Theologieprofessor an der Universität an. Seine Empfehlung lautete u. a.: "Mag. Lucas von Lüneburg, gottesfürchtig und wohlgelehrt, verständig und friedliebend, geneigt an einer Universität zu arbeiten." Er war achtmal Rektor, nahm dreimal an Gesandtschaften der Stadt zu den Herzögen von Mecklenburg teil und wurde auf Kosten der Stadt zum Dr. theol. promoviert. 1592 ernannte ihn der Herzog zum Superintendenten der Stadt und des Landkreises Rostock, zum Konsistorialrat und Vorsitzenden des Geistlichen Ministeriums. Als Freund Melanchthons förderte er die Durchführung und Gestaltung der Reformation in Mecklenburg. So war er wesentlich beteiligt an der Concordienformel, dem Vertrag, der nach langen Verhandlungen zwischen Geistlichkeit, Fürsten und Ständen in Mecklenburg 1580 geschlossen wurde und die Grundlage des evangelischen Glaubensbekenntnisses und der Kirchenlehre darstellte. Er schuf auch eine neue Kirchenordnung, die 1603 veröffentlicht wurde und noch 18 55, neu gedruckt, in Gebrauch war. B. erhielt von verschiedenen Seiten Berufun­gen nach Bremen, Kopenhagen, Antwerpen, Lübeck, Lüneburg, dem Herzogtum Braunschweig-Lüneburg, Nieder-Österreich und anderen. Aber bis auf kürzere Be­ratungsreisen ließen ihn die mecklenburgischen Herzoge und der Rat der Stadt Rostock nicht frei. Nach dem Tode seiner ersten Frau heiratete Lucas B. noch zweimal Töchter Rostocker Ratsmitglieder. Asthma und Skorbut beschleunigten sei­nen Tod im Alter von 78 Jahren.
Miscyes

Source: Internet
Note:

Bacmeister, Lukas (der Ältere) Dokumenteintrag

i Prof. in Rostock: 1562-1608Professor der Theologie (Secundarius, rätlich) i Fakultät: 1562-1608Theologische Fakultät (1433-1970) i Fachgebiet: 11 Theologie, Religionswissenschaft i Lebensdaten: geboren am 18.10.1530 in Lüneburg gestorben am 09.07.1608 in Rostock i Vater: Brauer i akademische Abschlüsse: Promotion1557 Mag. theol., Univ. Wittenberg Promotion1564 Dr. theol., Univ. Rostock i Funktionen: Pastor an St. Marien Stadtsuperintendent in Rostock i Online-Ressourcen: Eintrag in der Personennamendatei (PND) Wikipedia-Personenartikel Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL) Allgemeine/Neue Deutsche Biographie (ADB/NDB) Register Gesamtkatalog deutschsprachiger Leichenpredigten (GESA) i Nachweis von Publikationen: VD17 Gemeinsamer Verbundkatalog i eingestellt / geändert: 01.06.2006, editorCP / 30.09.2009, klabahn i Link auf diese Seite: http://cpr.uni-rostock.de/pnd/120239744 http://cpr.uni-rostock.de/metadata/cpr_professor_000000001338

Miscyes

Source: Internet
Note:

Link zu diesem Datensatz http://d-nb.info/gnd/120239744 Person Bacmeister, Lucas (männlich) Andere Namen Bachmeister, Lucas Bachmeisterus, Lucas Bacmeisterus, Lucas Bacmeisterus, Lucas L. F. Bacmeyster, Lucas Packmeisterus, Lucas Backmeister, Lucas Backmeister, Lukas Backmeisterus, Lucas Backmeisterus, Lucas L. F. Bacmeister, Lucas <der Ältere> Bacmeister, Lucas <senior> Bacmeister, Lukas Bacmeister, Lukas d.Ä. ((VD-16)) Akademischer Titel Dr., Prof. Quelle NDB; ADB; Scandinavian biographical archive Lebensdaten 1530-1608 Beruf(e)Theologe Respondent Hofprediger Hochschullehrer Rektor Pfarrer Pastor Superintendent 1592 Land Deutschland (XA-DE); Dänemark (XA-DK) Beziehungen zu anderen PersonenBacmeister, Jakob (Sohn); Bacmeister, Johann (Sohn); Bacmeister, Lucas (Sohn); Bacmeister, Matthäus (Sohn); Bacmeister, Heinrich (Sohn) Organisation(en)Universität<Rostock> Autor von / Beteiligt an1 Publikation Gestaltungen von Gebeten in dankbarer und ehrfürchtiger Gottesliebe Melanchthon, Philipp. - Meldorf, Im Winkel 3 : G. Weng, 1997

Miscyes

Citation details: Schmid, Hartmut (Reichenbach/Fils), Vorfahren seines Vaters Reinhold Schmid Haertel, Friedl: Die Vorfahren der Kinder Haertel-Rodler, 1988 Neustadt an der Aisch
Note:

1537 Lateinschule Lüneburg, studiert seit 1548 in Wittenberg alte Sprachen, Gesch., Math. bei Prof. Philipp Melanchthon, verlässt aber der Pest wegen die Stadt und wird Prinzenerzieher am Hof Christians III. von Dänemark, 1555 setzt er sein Studium in Wittenberg (mit Theologie) fort und promoviert 1557 zum Magister, 1559 Hofprediger der dänischen Königin-Witwe in Kolding und 1562 Superintendent und Professor der Theologie in Rostock, er leitete die Schlußredaktion der mecklenburgischen Kirchenordnung von 1602 und veranlaßte die Herausgabe des Rostocker Gesangbuches von 1577 und des Choralbuches von 1601, 1580 Reise nach Österreich, um Glaubensstreitigkeiten im Rahmen einer Kirchenvisitationsreise zu schlichten; von seinen Schriften wird die "Von christlichem Bann, kurzer und gründlicher Ber. aus Gottes Wort und D. Martini Lutheri Schriften", Rostock 1565, als besonders bedeutsam hervorgehoben, weil sie "lange über Rostock hinaus in kanonischer Geltung stand", ferner fanden Beachtung das Lehrbuch der Homiletik (1570) und die Kirchengeschichte von Rostock

Miscyes

Source: Internet
Note:

Leben [Bearbeiten]

Bacmeister wurde als Sohn des Lüneburger Braumeisters Johann Hans Bacmeister († 1548) und dessen Frau Anna, geb. Lübbing († 1556), in Lüneburg geboren. 1548 immatrikulierte er sich an der Universität Leucorea in Wittenberg. Um sich der ständig anhaltenden Pestgefahr in Wittenberg zu entziehen, wechselte er 1552 an den Hof Christian des III. von Dänemark, um als Erzieher dessen Kinder tätig zu werden. 1555 nahm er erneut in Wittenberg ein Studium auf, erwarb im 1557 den akademischen Grad eines Magisters, wurde 1558 als Adjunkt an die philosophische Fakultät aufgenommen und wandte sich einem Jura- und dann einem Theologiestudium zu. 1559 wurde er Hofprediger in Kolding, wo er bei der dänischen Witwe Dorothea von Sachsen-Lauenburg-Ratzeburg wirkte. Auf Empfehlung Philipp Melanchthons ging er nach Rostock. Dort übernahm er Ostern 1562 das Amt des Superintendenten und wurde zugleich Professor der Theologie. Da er als Professor auch den akademischen Doktorgrad benötigte, absolvierte er 1564 seine Promotion. 1574 war er wegen des Saligerschen Streites in Lübeck. 1581 führte er auf Beschluss der evangelischen Stände in Niederösterreich eine Visitiaton durch, indem er die evangelischen Prediger auf vier Synodalversammlungen examinierte: für das Viertel ober dem Manhartsberg in Horn, für das Viertel ober dem Wienerwald in Schallaburg, für das Viertel unter dem Wienerwald im Schloss Rodaun und für das Viertel unter dem Manhartsberg in Feldsberg und Enerzdorf. Die Maßnahme zielte insbesondere auf eine Zurückdrängung der Flacianer. 1581 war er wegen Sakramentsangelegenheiten in Bremen und 1582 wegen der Apologie des Konkordienbuches in Güstrow. Er war eine bedeutende Person für die mecklenburgische Kirchengeschichte. Seine im Auftrage des geistlichen Ministeriums zu Rostock verfasste Schrift über den Bann hat lange über Rostock hinaus in kanonischer Geltung gestanden. Auch hat er die Schlussredaktion der mecklenburgischen Kirchenordnung von 1602 geleitet, da David Chyträus während der Vorarbeiten starb. Des Weiteren hat er das Rostocker Gesangbuch 1577 herausgegeben, das Joachim Burmeister veranlasste, 1601 sein Choralbuch herauszugeben. Sein geistliches Lied „Ach leue Her im höchsten thron“ entstand 1565 in der schwersten Pestzeit Rostocks. Familie [Bearbeiten]

Lucas Bacmeister, der eigentliche Stammvater der traditionsreichen Bacmeister-Familie und ihrer verschiedenen bis heute noch bestehenden Linien, war 1560 in Kolding[1] mit Johanna Bording (1544–1584), Tochter des Rostocker Medizinprofessors Jakob Nikolaus Bording (1511–1560), verheiratet. Mit ihr zusammen hatte er zehn Söhne und eine Tochter, wovon die Söhne Jakob Bacmeister (1562–1591) und Lucas Bacmeister der Jüngere (1570–1638) ebenfalls bekannte lutherische Theologen wurden. Die Söhne Johann Bacmeister der Ältere (1563–1631) und Matthäus Bacmeister (1580–1626) brachten es zu erfolgreichen Medizinprofessoren und Leibärzten in Rostock. Ein weiterer Sohn, Heinrich Bacmeister (1584–1628), verheiratet mit Sara Dorothea Reiser (1599–1634), der Tochter des Lübecker Syndicus Heinrich Reiser, wurde Rechtswissenschaftler sowie Begründer der württembergischen Linie. Nach dem Tod seiner ersten Frau Johanna heiratete Lucas Bacmeister Katharina Beselin (1536–1593), Witwe des Rostocker Ratsherrn Johannes Herverden sowie nach deren Ableben noch Anna Vischer († 1613) aus Alost in Flandern, mit denen er aber keine weiteren Kinder mehr hatte. Werke [Bearbeiten]

Formae precationum piarum collectae ex scriptis Ph. Melanchthonis, Wittenberg 1559, 1560, 1588; Von christlichen Bann, kurtzer und gründlicher Bericht aus Gottes Wort und aus Dr. M. Lutheri Schriften, durch die Diener der Kirche Christie zu Rostock zusammengetragen“ Rostock 1565 De modo concionandi, Rostock 1570, 1598; Historia ecclesiarum Rostoch s. narratio de initio et progressu Lutheranismi Rostochio (bei Westphalen I. p 1553 Verschiedene Disputationen über biblisch theologische Fragen (so 1569 üb. sacerdotium u. sacrificium Christi nach d. Hebräerbrief) und einige bibelkundliche Arhh.; Hist. ecclesiae et Ministerii Rostochiensis, herausgegeben E. J. von Westphalen, in: Mon. inedita rerum Germanicarum praecipue Cimbricarum et Megalopolitensium 1, Leipzig 1739, Sp.1553-1656. Literatur [Bearbeiten]

Fromm: Bacmeister, Lucas der Ältere. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 1. Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 758. Gottfried Holtz: Bacmeister, Lucas der Ältere. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1. Duncker & Humblot, Berlin 1953, S. 508 f. Fritz Roth: Restlose Auswertungen von Leichenpredigten und Personalschriften für genealogische und kulturhistorische Zwecke. Band 3, R 2198 Heinz Scheible: Melanchthons Briefwechsel Personen 11 Friedrich Wilhelm Bautz: Bacmeister, Lukas der Ältere. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 1, Hamm 1975, Sp. 329. Walter Bacmeister: Die Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580. In: Mecklenburgische Jahrbücher. [Rostock] 1931 Weblinks [Bearbeiten]

Literatur von und über Lucas Bacmeister (1530–1608) im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek Literatur über Lucas Bacmeister (1530–1608) in der Landesbibliographie MV Informationen zu Bacmeister, Lucas, der Ältere im BAM-Portal http://gso.gbv.de/DB=2.1/SET=98/TTL=2/MAT=/NOMAT=T/REL?PPN=137805934 Einzelnachweise [Bearbeiten]

? Johann Gottlob Wilhelm Dunkel: Historisch-Critische Nachrichten von verstorbenen Gelehrten und deren Schrifften. Cörnerische Buchhandlung, Köthen 1757, Band 3, S. 894 Normdaten: PND: 120239744 | VIAF: 57440260 | WP-Personeninfo

Miscyes

Source: Internet
Note:

Band I (1990)Spalte 329 Autor: Friedrich Wilhelm Bautz BACMEISTER, Lukas der Ältere, luth. Theologe, * 18.10. 1530 in Lüneburg als Sohn eines Brauers, † 9.7. 1608 in Rostock. - B. studierte seit 1548 in Wittenberg, verließ aber der Pest wegen die Stadt und wurde Prinzenerzieher am Hof Christians III. von Dänemark. 1555 setzte er sein Studium in Wittenberg fort und promovierte 1557 zum Magister. B. wurde 1559 Hofprediger der dänischen Königin-Witwe in Kolding und 1562 Superintendent und Professor der Theologie in Rostock. Er leitete die Schlußredaktion der mecklenburgischen Kirchenordnung von 1602 und veranlaßte die Herausgabe des Rostocker Gesangbuches von 1577 und des Choralbuches von 1601.

Werke: Formae precationum piarum collectae ex scriptis Ph. Melanchthonis, Wittenberg 1559 (15602; 15883); Vom christl. Bann, kurzer u. gründl. Ber. aus Gottes Wort u. D. M. Lutheri Schrr., Rostock 1565; De modo concionandi, ebd. 1570 (15982).

Lit.: Gustav Willgeroth, Die Mecklenburg-Schwerinschen Pfarrer seit dem 30jähr. Kriege. Mit Anm. über die früheren Pastoren seit der Ref., 1925, 1415; - DBL I, 601 f.; - ADB I, 758; - NDB I, 508 f.; - Schottenloher I, Nr. 802 f.

Friedrich Wilhelm Bautz

Letzte Änderung: 24.06.2008

Miscyes

Source: Internet
Note:

Bacmeister, Lucas der Ältere

lutherischer Theologe, * 18.10.1530 Lüneburg, † 9.7.1608 Rostock.

Genealogie | Leben | Werke | Literatur | Portraits | Autor | Zitierweise

Genealogie ? V Johannes Bacmeister († 1548), Brauer in Lüneburg; M Anna († 1556), T des Mattäus Lübbing, civis primarius in Lüneburg, und der Mettke Kruse; Gvv Lütke Willem, genannt Bacmeister, herzoglicher Hofbackmeister in Helmstedt und Wolfenbüttel; ? 1) Kolding (Dänemark) 4.8.1560 Johanna (1543–84), T des Professors und königlich dänischen Leibarztes Jacob Bording (1511–60) und der Francisca († 1582), T des genuesischen Patriziers Termio Nigroni und der Johanne de Rochelle aus Avignon,|2) 25.8.1585 Katharina (1536–93), Witwe des Rostocker Ratsherrn Johann von Herverden, T des Ratsherrn Nikolaus Beselin und der Katharina Rhode, 3) 9.12.1593 Anna (ca. 1560–1638), T des Johann Vischer zu Alost (Flandern); 10 S aus 1), u. a. Lucas Bacmeister der Jüngere (1570–1638), Theologe, wichtiger Vertreter des Luthertums während des 30jährigen Krieges, 1 T.

Leben ? Bacmeister wurde 1548 in Wittenberg immatrikuliert, wich aber wegen Pestgefahr und ging als Prinzenerzieher an den Hof Christians III. von Dänemark. Seit 1555 studierte er wieder in Wittenberg, erst Jurisprudenz, dann Theologie. Während er seit 1559 am Hof der dänischen Königin-Witwe in Kolding als Hofprediger wirkte, wurde er 1560 durch einen Brief Melanchthons nach Rostock empfohlen, wo er 1562 das Amt des Superintendenten und eines Professors der Theologie antrat. 1580 folgte er einem Ruf der österreichischen Stände zur Kirchenvisitation. Für die mecklenburgische Kirchengeschichte ist von Bedeutung, daß seine im Auftrage des geistlichen Ministeriums zu Rostock verfaßte Schrift über den Bann lange über Rostock hinaus in kanonischer Geltung stand, daß er die Schlußredaktion der mecklenburgischen Kirchenordnung von 1602 geleitet hat, da David Chyträus - ihr Vater - während der Vorarbeiten starb, und daß er die Herausgabe des Rostocker Gesangbuches von 1577 und im Jahre 1601 die Herausgabe des Choralbuches von Joachim Burmeister, einem der gelehrtesten Musikschriftsteller seiner Zeit, veranlaßte. Sein geistliches Lied „Ach leue HEr im höchsten thron“ entstand 1565 in der schwersten Pestzeit Rostocks.

Werke ? Formae precationum piarum collectae ex scriptis Ph. Melanchthonis, Wittenberg 1559, 21560, 31588; Von christl. Bann … aus Gottes Wort u. D. M. Lutheri Schriften, Rostock 1565; De modo concionandi, Rostock 1570, 21598; Verschiedene Disputationen üb. bibl. theol. Fragen (so 1569 üb. sacerdotium u. sacrificium Christi nach d. Hebräerbrief) u. einige bibelkundl. Arbb.; Hist. ecclesiae et Ministerii Rostochiensis, hrsg. v. E. J. v. Westphalen, in: Mon. inedita rerum Germanicarum praecipue Cimbricarum et Megalopolitensium I, Leipzig 1739, Sp. 1553-1656.

Literatur ? ADB I; J. Bachmann, Gesch. d. ev. Kirchengesanges in Mecklenburg, 1881, S. 62, 91 ff., 321; C. v. d. Busche-Ippenburg, Die Fam.chronik d. aus Niedersachsen stammenden B., 1903 ff,; P. Falkenberg, Die Prof. d. Univ. Rostock v. 1600-1900 (Hs. im Archiv d. Univ. Rostock), S. 22; G. Willgeroth, Die Mecklenburg.-Schwerinschen Pfarren, 1925, S. 1415; O. Goebel, Fam. B., in: Ztschr. d. Zentralstelle f. niedersächs. Fam.gesch. 13, 1931, S. 81; W. Bacmeister, Die B.schen Urkk. in d. Württ. Landesbibl. Stuttgart, 1936; ders., Die Reise d. D. L. B. nach Österr. im J. 1580, in: Mecklenburg. Jb. 102, 1938; Aus d. Nachr.bl. d. Fam.verbandes: Verz. d. Leichenpredigten betr. B. auf d. Univ.-Bibl. Rostock, Febr. 1937, Jacob Bording u. Franzisca Nigrona, Nr. 24; W. Heess, Geschichtl. Bibliogr. v. Mecklenburg, 1944, Nr. 11 795, 13 486 f.; Dansk Leks. I, 1933, S. 601 f.

Portraits ? Ölgem. in d. Univ. Rostock u. bei d. Fam.-verband; Kupf. v. C. F. Fritzsch, in: B. Raupach, Ev. Österr., Hamburg 1738, im Arch. d. Univ. Rostock u. b. Fam.verband; Ölgem. d. Johanna B. geb. Bording b. d. Fam.verband.

Autor ? Gottfried Holtz

Empfohlene Zitierweise ? Holtz, Gottfried, „Bacmeister, Lucas der Ältere“, in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 508 f. [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/artikelNDB_pnd120239744.html

Miscyes

Source: Internet
Note:

Lucas Bacmeister, 18.10.1530-9.7.1608, hofpræst, professor. Født i Lüneburg, død i Rostock, begravet i Maria k. sst. B. gik i skole i Lüneburg under den kendte rektor Lucas Lossius, studerede fra 1548 i Wittenberg og blev 1552 "undertugtemester" på Koldinghus for Christian IIIs sønner, prinserne Magnus og Hans. Han røgtede dette hverv til stor tilfredshed indtil april 1556 da han vendte tilbage til Wittenberg hvor han 1558 tog magistergraden. 1559 blev han hofprædikant for Christian IIIs enke, dronning Dorothea, på Koldinghus, men da han vakte misstemning ved sine strenge prædikener hvori han dadlede hoffets laster foretrak han 1562 at blive professor i teologi og sognepræst ved Mariekirken i Rostock. Allerede 1560 havde Melanchton varmt anbefalet ham til en universitetsstilling. 1564 blev han dr. teol. og 1592 superintendent i Rostock. Han var en typisk formidler af den melanchtonisk farvede epigonlutherdom, dog med forkastelse af enhver calviniserende tendens, varmt interesseret i kirketugt og anset som prædikant og sjælesørger. Også hans skrifter bærer et praktisk tilsnit. B. nød i høj grad Frederik IIs tillid; 1563 søgte kongen, om end forgæves, at knytte ham til universitetet, og 1572 deltog han i festlighederne i Kbh. i anledning af kongens bryllup med Sophie af Mecklenburg. Foruden gennem sine skrifter fik B. betydning for Danmark dels ved den brevveksling hvori han stod med forskellige ansete mænd herhjemme, dels derved at en række danske studerende fandt et hjem i hans hus under deres studietid i Rostock. Blandt sådanne kan nævnes Christian Friis til Borreby (1566–71), Jacob Bjørn til Stenalt (1572–76), Ivar Stub, Frederik Rosenkrantz og Hans Poulsen Resen (1584–86), Frederik Skovgaard (1587) samt Holger Rosenkrantz den Lærde (1590–92). Også Tyge Brahe stod i sin ungdom i forbindelse med B. Familie Forældre: borger og braxator Johann B. (død 1548) og Anna Lübbing (død 1556). Gift 1. gang 4.8.1560 i Kolding med Johanne Bording, født 11.2.1543 i Antwerpen, død 29.7.1584 i Rostock, d. af professor, dr. med. Jacob B. (1511–60) og Francisca Nigro (død 1582). Gift 2. gang 25.8.1585 med Catharina Beselin, født ca. 1536, død 9.1.1593 (gift 1. gang med rådmand i Rostock Johann von Herverden, død før 1584), d. af rådsherre Nikolaus B. og Katharina Rhode. Gift 3. gang 9.12.1593 med Anna Vischer, født ca. 1560,død 1613, d. af Johann V. i Alost i Flandern. Ikonografi Stik af C. F. Fritzsch 1737. Stik efter dette 1739. Bibliografi Etwas von gelehrten Rostockschen Sachen, 1738 85f, bibliografi 595f 627f 692f; sst. 1740 727f 762. E. J. Westphalen: Monumenta rer. germ., præcipue cimbricarum I, 1739 1649. Johs. Moller: Cimbria literata II, 1744 46–50. – P. Tarnovius: Oratio de Lucæ Bacmeisteri actionibus et obitu, 1608, især blad C. O. Krabbe: Die Univ. Rostock, 1854 637. Bjørn Kornerup: Hans Poulsen Resen I, 1928 68f. W. Bacmeister i Mecklenburg. Jahrbücher C II, 1938 1–30.

Miscyes

Citation details: Anetavle fra Dr. von Frankenberg
Note: Lüneburg 18.10.1530, † Rostock 09.07.1608, ± in St. Marien, Theologieprofessor, Pastor und Superintendent zu Rostock, 1548 Studium der Theologie in Wittenberg u.a. bei Melanchton, unterbrochen durch Flucht vor der Pest sowie bis 1555 in Kopenhagen als Hauptstudienleiter der Kinder König Christians III. von Dänemark und Norwegen, 1557 Magister in Wittenberg, Sonntag Laetare 1559 ebd. Ordination, dann Hofprediger bei Königinwitwe Dorothea in Kopenhagen, 1562 in Rostock Pastor an der Marienkirche und Professor der Theologie, 1564 ebd. Doktor der Theologie und Superintendent, 1580 Reise nach Österreich auf Bitte der evangelischen Stände in Fragen der Gottesdienstordnung; (oo II. Rostock 1585 Catharina BESELIN, Wi des Senators in Rostock Johannes von HERVEDEN, sie † ebd. 1593 - oo III. ebd. Anna FISCHER);
Death July 9, 1608 (Age 77 years)
Publication: 1975
Citation details: Side 1
Burial July 13, 1608 (4 days after death)
Publication: 1975
Citation details: Side 1
Publication: 1939
Citation details: side 60
Family with parents - View this family
father
mother
Marriage: before 1525
6 years
himself
8 years
younger brother
Johannes Bacmeister
Birth: 1538, Lüneburg, Lüneburg, Niedersachsen, Tyskland
Death: 1549, Lüneburg, Lüneburg, Niedersachsen, Tyskland
2 years
younger sister
2 years
younger brother
Mother’s family with Bernhard Wichers - View this family
step-father
mother
Marriage: after 1548, Lüneburg, Lüneburg, Niedersachsen, Tyskland
Family with Johanna Bording - View this family
himself
wife
Marriage: August 4, 1560, Kolding, , Brusk, Vejle
18 months
son
22 months
son
22 months
son
Lucas Bacmeister
Birth: October 2, 1565, Rostock, , Mecklenburg-Schwerin, Tyskland
Death: December 3, 1567, Rostock, , Mecklenburg-Schwerin, Tyskland
2 years
daughter
3 years
son
3 years
son
2 years
son
Matthäus Bacmeister
Birth: 1575, Rostock, , Mecklenburg-Schwerin, Tyskland
Death: July 28, 1580, Rostock, , Mecklenburg-Schwerin, Tyskland
4 years
son
Christian Bacmeister
Birth: 1578, Rostock, , Mecklenburg-Schwerin, Tyskland
Death: November 27, 1624, Rostock, , Mecklenburg-Schwerin, Tyskland
3 years
son
Matthäus Bacmeister
Birth: September 28, 1580, Rostock, , Mecklenburg-Schwerin, Tyskland
Death: January 7, 1626, Lüneburg, Lüneburg, Niedersachsen, Tyskland
2 years
son
Henricus Bacmeister
Birth: about February 1, 1583, Rostock, , Mecklenburg-Schwerin, Tyskland
Death: April 5, 1629, Lüneburg, Lüneburg, Niedersachsen, Tyskland
17 months
son
Petrus Bacmeister
Birth: July 3, 1584, Rostock, , Mecklenburg-Schwerin, Tyskland
Death: 1587, Rostock, , Mecklenburg-Schwerin, Tyskland
Family with Catharina Beselin - View this family
himself
wife
Marriage: August 25, 1585, Rostock, , Mecklenburg-Schwerin, Tyskland
Family with Anna Fischer - View this family
himself
wife
Marriage: December 15, 1593, Rostock, , Mecklenburg-Schwerin, Tyskland
Johannes von Herveden + Catharina Beselin - View this family
wife’s husband
wife
Marriage: before 1583
Heinrich Brucaei + Anna Fischer - View this family
wife’s husband
wife
Marriage: before 1592

BirthGeschlechter der Hansestadt Rostock im 13. - 18. Jahrhundert., Series: Genealogie und Landesgeschichte, Volume: Band 25
Publication: 1975
Citation details: Side 1
BirthDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
BirthGenealogisches Handbuch der bürgerlichen Familien (Deutsche Geschlechterbuch), Volume: Bind 31
Citation details: Bind 31, side 328
Birth8 Breife von D. Lucas Bacmeister d.Ä a Graf Johann VII. von Oldenburg., Series: Oldenburger Jahrbuch des Vereins für Landesgeschichte und Altertumskunde, Volume: 43. Band / 1939
Publication: 1939
Citation details: side 60
OccupationNotitia majorum : Nachrichten über die Vorfahren, die meisten Lebensläufe von Lübeckern und anderen berühmten Männern, die sich verdient gemacht haben in der Kirche und im Staat, aus mehreren Jahrhunderten zurückgeholt und mit verbürgten Urkunden ans Licht gebracht und zusammengefasst, die er seinen Söhnen widmet
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: side 18
NoteGeschlechter der Hansestadt Rostock im 13. - 18. Jahrhundert., Series: Genealogie und Landesgeschichte, Volume: Band 25
Publication: 1975
Citation details: Side 1
ResidenceVorfahren von Christian und Antje Drescher
Publication: Privat tryk, 2008
Citation details: nr. 62346
Residence8 Breife von D. Lucas Bacmeister d.Ä a Graf Johann VII. von Oldenburg., Series: Oldenburger Jahrbuch des Vereins für Landesgeschichte und Altertumskunde, Volume: 43. Band / 1939
Publication: 1939
Citation details: side 60
Residence8 Breife von D. Lucas Bacmeister d.Ä a Graf Johann VII. von Oldenburg., Series: Oldenburger Jahrbuch des Vereins für Landesgeschichte und Altertumskunde, Volume: 43. Band / 1939
Publication: 1939
Citation details: side 60
NoteGeschlechter der Hansestadt Rostock im 13. - 18. Jahrhundert., Series: Genealogie und Landesgeschichte, Volume: Band 25
Publication: 1975
Citation details: Side 1
ResidenceNotitia majorum : Nachrichten über die Vorfahren, die meisten Lebensläufe von Lübeckern und anderen berühmten Männern, die sich verdient gemacht haben in der Kirche und im Staat, aus mehreren Jahrhunderten zurückgeholt und mit verbürgten Urkunden ans Licht gebracht und zusammengefasst, die er seinen Söhnen widmet
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 54
Residence8 Breife von D. Lucas Bacmeister d.Ä a Graf Johann VII. von Oldenburg., Series: Oldenburger Jahrbuch des Vereins für Landesgeschichte und Altertumskunde, Volume: 43. Band / 1939
Publication: 1939
Citation details: side 60
MarriageNotitia majorum : Nachrichten über die Vorfahren, die meisten Lebensläufe von Lübeckern und anderen berühmten Männern, die sich verdient gemacht haben in der Kirche und im Staat, aus mehreren Jahrhunderten zurückgeholt und mit verbürgten Urkunden ans Licht gebracht und zusammengefasst, die er seinen Söhnen widmet
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 55
MarriageGeschlechter der Hansestadt Rostock im 13. - 18. Jahrhundert., Series: Genealogie und Landesgeschichte, Volume: Band 25
Publication: 1975
Citation details: Side 1
MarriageAhnenliste Behn der Cathinka Luise Emilie Behn geb. Lübeck 3.9.1864
Publication: 1995
Marriage8 Breife von D. Lucas Bacmeister d.Ä a Graf Johann VII. von Oldenburg., Series: Oldenburger Jahrbuch des Vereins für Landesgeschichte und Altertumskunde, Volume: 43. Band / 1939
Publication: 1939
Citation details: side 60
Residence8 Breife von D. Lucas Bacmeister d.Ä a Graf Johann VII. von Oldenburg., Series: Oldenburger Jahrbuch des Vereins für Landesgeschichte und Altertumskunde, Volume: 43. Band / 1939
Publication: 1939
Citation details: side 60
NoteNotitia majorum : Nachrichten über die Vorfahren, die meisten Lebensläufe von Lübeckern und anderen berühmten Männern, die sich verdient gemacht haben in der Kirche und im Staat, aus mehreren Jahrhunderten zurückgeholt und mit verbürgten Urkunden ans Licht gebracht und zusammengefasst, die er seinen Söhnen widmet
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 54
NoteGeschlechter der Hansestadt Rostock im 13. - 18. Jahrhundert., Series: Genealogie und Landesgeschichte, Volume: Band 25
Publication: 1975
Citation details: Side 1
NoteGeschlechter der Hansestadt Rostock im 13. - 18. Jahrhundert., Series: Genealogie und Landesgeschichte, Volume: Band 25
Publication: 1975
Citation details: Side 1
MiscEine Stimme der Vernunft in aufgeregter Zeit: Lucas Bacmeister an Bürgermeister und Rat von Rostock am 4.11.1565, Series: Heimathefte für Mecklenburg und Vorpommeren, Volume: Heft 3/1995
Publication: 1995
Citation details: Side 11 ff
NoteInternet
NoteNotitia majorum : Nachrichten über die Vorfahren, die meisten Lebensläufe von Lübeckern und anderen berühmten Männern, die sich verdient gemacht haben in der Kirche und im Staat, aus mehreren Jahrhunderten zurückgeholt und mit verbürgten Urkunden ans Licht gebracht und zusammengefasst, die er seinen Söhnen widmet
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: side 57
NoteGeschlechter der Hansestadt Rostock im 13. - 18. Jahrhundert., Series: Genealogie und Landesgeschichte, Volume: Band 25
Publication: 1975
Citation details: Side 2
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 7
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 12
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 12
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 12
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 12
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 12
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 12
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 12
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 12
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 12
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 12
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 12
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 12
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 12
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 13
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 13
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 13
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 13
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 13
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 7
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 13
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 13
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 15ff
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 15ff
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 15ff
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 15ff
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 15ff
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 16ff
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 17
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 17
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 17
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 18
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 18
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 18
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 18
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 18
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 18
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 18
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 18
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 18
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 18
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 18
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 18
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 18
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 18
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 18
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 18
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 18
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 18
MarriageNotitia majorum : Nachrichten über die Vorfahren, die meisten Lebensläufe von Lübeckern und anderen berühmten Männern, die sich verdient gemacht haben in der Kirche und im Staat, aus mehreren Jahrhunderten zurückgeholt und mit verbürgten Urkunden ans Licht gebracht und zusammengefasst, die er seinen Söhnen widmet
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: side 57
MarriageGeschlechter der Hansestadt Rostock im 13. - 18. Jahrhundert., Series: Genealogie und Landesgeschichte, Volume: Band 25
Publication: 1975
Citation details: Side 1
Misc8 Breife von D. Lucas Bacmeister d.Ä a Graf Johann VII. von Oldenburg., Series: Oldenburger Jahrbuch des Vereins für Landesgeschichte und Altertumskunde, Volume: 43. Band / 1939
Publication: 1939
Citation details: side 60
MarriageNotitia majorum : Nachrichten über die Vorfahren, die meisten Lebensläufe von Lübeckern und anderen berühmten Männern, die sich verdient gemacht haben in der Kirche und im Staat, aus mehreren Jahrhunderten zurückgeholt und mit verbürgten Urkunden ans Licht gebracht und zusammengefasst, die er seinen Söhnen widmet
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: side 57
MarriageGeschlechter der Hansestadt Rostock im 13. - 18. Jahrhundert., Series: Genealogie und Landesgeschichte, Volume: Band 25
Publication: 1975
Citation details: Side 1
Misc8 Breife von D. Lucas Bacmeister d.Ä a Graf Johann VII. von Oldenburg., Series: Oldenburger Jahrbuch des Vereins für Landesgeschichte und Altertumskunde, Volume: 43. Band / 1939
Publication: 1939
Citation details: Side 59 ff
MiscGeorg-Wilhelm Geckler, Address: Lilienweg 8, D-31228 Peine
Note8 Breife von D. Lucas Bacmeister d.Ä a Graf Johann VII. von Oldenburg., Series: Oldenburger Jahrbuch des Vereins für Landesgeschichte und Altertumskunde, Volume: 43. Band / 1939
Publication: 1939
Citation details: side 60
MiscDie Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580, Series: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Volume: Bind 102 (1938)
Publication: 1938
Citation details: side 4
MiscDansk Biografisk Lexikon (første udgave): tillige omfattende Norge for Tidsrummet 1537-1814
Publication: Gyldendalske Boghandels Forlag (F. Hegel & Søn)., 1887-1905
Citation details: I Bind
MiscFamilie Bacmeister in Lüneburg, Rostock, Celle, Series: Norddeutsche Familienkunde, Volume: 1976, Heft 3
Publication: 1976
Citation details: Side 417
MiscInternet
MiscInternet
MiscGerhard Holland
Citation details: Schmid, Hartmut (Reichenbach/Fils), Vorfahren seines Vaters Reinhold Schmid Haertel, Friedl: Die Vorfahren der Kinder Haertel-Rodler, 1988 Neustadt an der Aisch
MiscInternet
MiscInternet
MiscInternet
MiscInternet
MiscBeate Husemann, Pages: http://www.husemann-luenen.de/ahnen/
Citation details: Anetavle fra Dr. von Frankenberg
NameMogens Jepsen, Address: Viborg, Author E-mail: mogensjepsen@mail.tdcadsl.dk
Citation details: Ifølge mail fra Thea Stoltherfoht
NameNotitia majorum : Nachrichten über die Vorfahren, die meisten Lebensläufe von Lübeckern und anderen berühmten Männern, die sich verdient gemacht haben in der Kirche und im Staat, aus mehreren Jahrhunderten zurückgeholt und mit verbürgten Urkunden ans Licht gebracht und zusammengefasst, die er seinen Söhnen widmet
Publication: Forlag: Arbeitskreis für Familienforschung Optr. efter udg. Leipzig 1707 Sonderdr. aus den Lübecker Beiträgen zur Familien- und Wappenkunde des Arbeitskreises für Familienforschung e.V. Lübeck ; H. l7-18, 190 s., illustreret , Leipzig 1707 / 1981
Citation details: Side 53
DeathGeschlechter der Hansestadt Rostock im 13. - 18. Jahrhundert., Series: Genealogie und Landesgeschichte, Volume: Band 25
Publication: 1975
Citation details: Side 1
BurialGeschlechter der Hansestadt Rostock im 13. - 18. Jahrhundert., Series: Genealogie und Landesgeschichte, Volume: Band 25
Publication: 1975
Citation details: Side 1
Burial8 Breife von D. Lucas Bacmeister d.Ä a Graf Johann VII. von Oldenburg., Series: Oldenburger Jahrbuch des Vereins für Landesgeschichte und Altertumskunde, Volume: 43. Band / 1939
Publication: 1939
Citation details: side 60
Birth

Er entstammt einer niedersächsischen Familie1). Lucas B. ist als ältester Sohn des Bürgers und Brauers Johann Backmeister und der Anna Lübbing am 18. Oktober 1530 in Lüneburg geboren.

Note

Startede på Latinskolen i Lüneburg

Residence

Blev i 1547 på grund af pesten i Lüneburg af sin far sendt til Hamburg, hvor han blandt andet fik privatundervisning.

Residence

Kong Christian den 3.'s hof. Som "hauptstudienleiter" for kongens børn.


Im Jahre 1553 übernahm Lucas B. die Stelle eines Erziehers der Söhne1) des Königs Christian III. von Dänemark sowie des jungen, im Jahre 1540 geborenen Grafen Johann VII. von Oldenburg, der mit den Söhnen des Königs, seines Oheims, in Kopenhagen von 1552 bis 1557 erzogen wurde.

Residence

Im Jahre 1556 begab sich Lucas Bacmeister, von König Christian huldvoll entlassen und reich beschenkt, nach Wittenberg zurück, wo er hauptsächlich wieder unter Melanchthon und Bugenhagen, den engsten Freunden und Mitarbeitern Martin Luthers, seine theologischen Studien (ortsetzte und vertiefte. Er gewann die Freundschaft des von ihm hochverehrten Melanchthon.

Note

Hofprædikant i Kolding hos Kong Christian den III's enke.

Residence

Hos Christians den 3's enkedronning Dorotheas hof.


Im Jahre 1559 berief ihn die Witwe des Königs Christian III., Dorothea, als Hofprediger an ihren Witwensitz Kolding in Jütland.

Note

Efter at Lucas Bacmeister i 1559 i Wittenberg var ordineret som præst, blev han kaldet til Kong Christian den 3's enkedronning Dorothea som hofpræst. Her virkede han som hofpræst i mindst 3 år.

Marriage

I "von Melle" bogen angiver Jacob von Melle at de er gift i København.


Ein Jahr später richtete die hohe Frau ihrem Hofprediger die Hochzeit aus mit Johanna Bording, der Tochter des Professors der Medizin an der Universität Kopenhagen und Kgl. Leibarztes Jakob Bording und der Johanna Nigrona, einer Patrizierstochter aus Genua aus dem Geschlechte der Nigroni, das heute noch in Genua blüht.

Residence

Im Jahre 1562 folgte Lucas B., von Chyträus, Paselicus und Melanchthon warm empfohlen, einem Rufe des Rates zu Rostock als Pastor an St, Marien und Professor der Theologie an der Universität daselbst. Im Jahre 1565 promovierte er zum Doktor der Theologie. Er war im Laufe der Jahre achtmal Rektor der Universität und nahm an mehreren Gesandtschaften der Stadt Rostock an die Herzoge von Mecklenburg teil.

Note

I 1562 rejste Lucas Bacmeister fra København til Rostock, hvor han blev indsat som Pastor ved Marienkirchen i Rostock og som Teologiprofessor ved universitetet. I 1564 fulgte der en doktorgrad i teologi og senere blev han udnævnt til superintendant.

Note

1562 blev han professor i teologi i Rostock. Det skete med hjælp fra hans svigermor, hofprædikanten Andreas Martinus og Borgmester Jeinrich Goldenis i Rostock - han var også Pastor ved Sct. Marienkirken. 47 år blev han i Rostock på trods af mange tilbud fra andre steder: Friderich den II fra Danmark, Hertugen fra Lüneburg, fra byen Bremen o.s.v.

Note

Dr. i teologi i Rostock

Misc

I forbindelse med "tumult" i Rostock, skriver Lucas Bacmeister 4/11 1565 et brev til Borgmester og Rådet med gode råd. Se artiklen: Münch, Ernst: Eine Stimme der Vernunft in aufgeregter Zeit. Lucas Bacmeister an Bürgermeister und Rat von Rostock am 4.11.1565. Heimathefte für Mecklenburg und Vorpommeren. 5. Jahrgang – Heft 3/1995. Der endvidere et billede af Lucas Bacmeister, samt et lille udsnint af det originale brev.

Note

Since the autumn 1566 Tycho Brahe was studying at the university of Rostock in Germany. Here happened an accident that is very famous. A part of the bridge of his nose was cut off in a duel by rapiers, and he had a metal piece attached in its place. This gave Tycho Brahe a very special look for the rest of his life. A detailed account of the nose incident can also be found in the book "Tycho Brahe, the man and his work" (original in latin), by Pierre Gassendi 1654. This book was translated to swedish and commented by Wilhelm Norlind, 1951. Gassendi writes: "The 10th of december 1566 there was a dance at Lucas Bacmeisters house in the connection to a wedding. Lucas Bacmeister was a professor of theology at the univeristy of Rostock where Tycho studied. Among the guests were Tycho Brahe and another danish nobleman, Manderup Parsberg. They started an argument and they separated in anger. The 27th of december this argument started again, and in the evening of the 29th of december a duel was held. It was around 7 in the evening and in darkness. Parsberg gives Tycho a cut over his nose that took away almost the front part of his nose. Tycho had an artificial nose made, not from wax, but from an alloy of gold and silver[*] and put it on so skillfully, that it looked like a real nose Wilhelm Janszoon Blaeu, who spent time with Tycho for nearly two years, also said that Tycho used to carry a small box with a paste or glue, with which he often would put on the nose." Gassendi also writes that Laurus (a professor in Perugia, and later protonotarius for the pope) gives the reason for the argument between Tycho and Parsberg in one of his letters. The reason should have been an argument about who was most skilled in mathmatics. However, Norlind points out that Gassendi has either received a wrong account of this letter, or misinterpreted it, because Laurus only writes that "Not so long ago, Tycho Brahe and a danish nobleman had competed in studying mathematics and other higher sciences". There is nothing mentioned however that this should have been the reason for the argument and later the duel. Gassendis statement that it was an argument about who was the most skilled mathematician has however been cited many times in later biographies. The hostility between Tycho and Parsberg was however not lasting, and Parsberg was one of Tychos supporters under the danish king Christian IV.

Note

Lucas Bacmeister passede ikke kun sit embede i Rostock, men havde også tid til andre gøremål. Han besøgte på et tidspunkt Lübeck, hvor han bilagde en strid, der var brudt ud i byens Ministerium. Og han berigtigede hvad der hørte med til gudstjenesten og et kirkeligt liv. Han foretog endvidere en besværlig rejse til Østrig i 1580 - rejsen er beskrevet i Mecklenburgischen Jahrbuch 102. årgang, 1938.

Note

På visitation hos den evangelske kirke i Østrig.

Misc

Um Lucas abzuholen und nach Österreich zu geleiten, wurde der österreichische Gesandte Herr Wolfgang Christoph von Mammingen aus Nußdorf a. d. Traisen nach Rostock gesandt, der dort am 24. Dezember 1579 ankam. Die Universität und Herzog Ulrich willigten in die Beurlaubung Lucas' gerne ein; "nur dem Rat der Stadt Rostock fiel es etwas beschwerlich, daß die Kirche daselbst ihres vornehmsten Predigers und Seelsorgers so lange müßte beraubet sein". An Stelle eines vollen Jahres, das Lucas als "Superintendent" nach dem Wunsche der Österreicher ihrer Kirche sollte überlassen werden, einigte man sich auf neun Monate.

Zuvor wurde von Chytraeus und Lucas ein Arbeitsplan ausgearbeitet. Beide standen in theologischen wissenschaftlichen ....................

Am 16. Januar 1580 trat Lucas mit Wolfgang Christoph von Mammingen die Reise an. Als Gefährten nahm er M. Joachim Wermer, einen Hamburger, und seinen noch nicht ganz 18 Jahre alten Sohn Jakob mit, der sich bisher auf dem holsteinischen Gymnasium zu Bordesholm aufgehalten hatte. Als "Amanuensis", der zugleich die Obliegenheiten eines Dieners zu versehen hatte, wurde noch Johannes Hertel aus Hessen beigezogen. Nicht leicht mag Lucas B. der Abschied geworden sein. Denn außer seiner damals 37 Jahre alten Frau Johanna ließ er sechs Kinder im Alter zwischen sechzehn und einem Jahr zurück. Auch war die Reise für die damaligen Verhältnisse weit und mühsam. Und schwer war die bevorstehende Aufgabe. Aber bei dem hohen Pflichtbewußtsein und dem starken Gottvertrauen, das Lucas B. besaß, stellte er alle persönlichen Rücksichten und Erwägungen hinter die Sache zurück.

Der erste Tag der Reise ging nur bis zur Fürstlichen Residenzstadt Güstrow, wo die Reisenden von dem Herzog empfangen und "sowohl des Mittags als des Abends zur Tafel genötigt wurden." Herzog Ulrich sprach mit Lucas eingehend über dessen Berufung und "begehrte insonderheit, daß er ihm aus Österreich bisweilen von dem dortigen Kirchenzustand durch Briefe Nachricht geben mögte."

Misc

ophold på vej til Østrig

Misc

ophold på vej til Østrig

Misc

ophold på vej til Østrig

Misc

ophold på vej til Østrig

Misc

Von Güstrow ging es über Plauen, Wittstock, Ruppin, Spandau nach Berlin, wo man am 22. Januar ankam. Schon am 23. wurde die Reise fortgesetzt. Vielleicht hätte sich Lucas weniger beeilt, wenn er schon damals gewußt hätte, was er in Österreich nur zu genau erfahren mußte, daß man dort oft übermäßig lange warten ließ, bis von höheren Stellen die erbetenen Bescheide und Beschlüsse eingingen. Am 23. Januar reiste man bis Lauenburg weiter; am 24., einem Sonntag, hielt Lucas seinen Gefährten und den andern Gästen in der Herberge eine Predigt, worauf sie sich zu Wagen setzten, um am selben Tage Frankfurt an der Oder zu erreichen. Hier verweilte Lucas drei Tage, die er, wie auch sonst auf seiner Reise, dazu benutzte, Amtsgenossen und Gelehrte zu besuchen. Ihre Namen werden in dem von Lucas' eigener Hand geführten, in lateinischer Sprache abgefaßten Reisetagebuch (Blatt 122-150 der Act. Austr. I) genauestens mitgeteilt. Sie hier alle aufzuzählen, würde zu weit führen. In Frankfurt hatte Lucas eine Besprechung mit dem Professor der Theologie Andreas Musculus (eigentlich Mäusel), einem berühmten Kanzelredner, dem Verfasser des Buches "Vom zerluderten, zucht- und ehrverwegenen pluderichten Hosenteufel", das damals Berühmtheit erlangte.

Misc

Am 28. Januar brachen die Reisenden von Frankfurt a. O. auf, erreichten am 29. die schlesische Grenze und trafen, ihren Weg über Freistadt, Polkwitz, Lüben und Neumarkt nehmend, am 1. Februar in Breslau ein. Wahrend des dreitägigen Aufenthalts "an diesem schönen und volkreichen Ort" wurde mit einer Reihe von namhaften Persönlichkeiten Umgang gepflogen, so mit dem Doktor und Professor der Heiligen Schrift Esaias Heidenreich, "der D. Backmeistern mit aller brüderlichen Freundlichkeit aufnahm", mit dem Rektor M. Peter Vincentius, mit dem Stadtsyndikus D. Albert Ursinus, einem gebürtigen Lübecker u. a. mehr. Lucas traf hier auch mit dem Freiherrn Helmgard Jörger, Kaiserl. Rat und Regenten der Niederösterreichischen Lande, zusammen, der ihn mit nach Österreich berufen hatte und mit dem er nun eingehend über die bevorstehende Visitation sich beredete. Dann ging es weiter über Brieg, Neisse, Ziegenhals, Zugmantel, über das Gesenke nach Einsiedel, Kastell Engelsberg.

Misc

Kort ophold på vej til Østrig

Misc

Overnatning på vej mod Østrig

Misc

kort ophold på vej til Østrig

Misc

Kort ophold på vej mod Østrig

Misc

ophold på vej til Østrig

Misc

ophold på vej til Østrig

Misc

Am 9. Februar überschritten die Reisenden die Grenze nach Mähren und langten noch am selben Tag in Olmütz an. Am 10. Februar fuhren sie bis Wiskau, am 11. bis Brünn. Am 12. erreichten sie die Stadt Znaim, "an deren schöner Lage, ihren Gärten und Weinbergen, mit welchen sie allenthalben umgeben war, sie sich recht ergötzen mußten. Doch unser Theologus freuete sich am meisten darüber, als er hörte, daß hieselbst die reine Lehre des Evangelii frei und ungehindert gepredigt wurde."

Misc

Ophold på vej mod Østrig

Misc

Am 13. Februar betrat die Reisegesellschaft zum erstenmal den österreichischen Boden. Nachdem sie über den die Grenze zwischen Mähren und Österreich bildenden Fluß Thaya 5 ) sich hatten setzen lassen, kamen sie über Retz nach der Stadt Horn. Diese dem evangel. Freiherrn Veit Albrecht von Pucheim zugehörige Stadt sollte zunächst bis auf weiteres unserm Reisenden zum Aufenthalt und zur Vorbereitung für seine weitere Sendung dienen. Man stieg bei dem Ratsherrn Conrad Pfannensturz ab. Zunächst aber erwartete Lucas nähere Anweisung über die von ihm vorzunehmenden Visitationsgeschäfte von Wien, die aber lange auf sich warten ließ. Er benutzte die Zeit der Muße, um mit den Predigern in Horn in nähere Fühlung zu kommen; so besuchte er den Pastor Laurentius Becher, den M. Augustus Fischer, Rector M. Simon Schultz, David Hauenschildt, Christoph Reuter in Rosenberg u. a. m. Die beiden Stände bezeugten ihm ihre Freude über seine glückliche Ankunft und baten ihn, "falls ihm an seiner bequemen Bewirtung etwas ermangeln sollte, ihnen sogleich solches zu melden, damit es mögte gebessert werden." Lucas B. ließ durch Herrn von Mammingen melden, er habe sich keines Mangels zu beklagen; vielmehr habe er für alle Güte zu danken. Aber in der Sache selbst geschah lange nichts. Er mußte hören, daß dies nichts Seltenes sei; es vielmehr öfters geschehe, daß "wenn politische Händel vorfielen, die Religions-Geschäfte solange zurückstehen und verschoben werden müßten". Endlich ward auf den 18. März eine Zusammenkunft von geistlichen und weltlichen Abgeordneten in Horn anberaumt. Die Vorbereitungen zu diesem "Convent" traf mit Lucas der Stände-Obersekretarius Christian Talhamer, der sich bereits eingestellt hatte. Teilnehmen sollten an geistlichen Abgeordneten aus jedem Viertel des Erzherzogtums je ein Theologus; ferner wegen seines Alters und seiner Erfahrung der Prediger zu Rosenberg Christoph Reuter und der Pastor von Horn, Laurentius Becher; die "Herren Politici" waren vertreten durch zwei Abgeordnete des Herrenstandes: Nicolaus Freiherrn von Pucheim nebst Veit Albrecht Freiherrn von Pucheim zu Horn und durch zwei Mitglieder aus dem Ritterstand: Hans Georg Kufstein und Wolfgang Christoph von Mammingen, den Reisebegleiter von Lucas Bacmeister.

Misc

Von an fürstliche Personen gerichteten Schreiben sind vorhanden zwei Briefe an Herzog Ulrich zu Mecklenburg. Der erste davon ist in Horn am 8. März 1580 geschrieben. Es wird vom Verlauf der Reise, der derzeitigen Unterkunft, den Schwierigkeiten der Lucas B. übertragenen Aufgabe und den allgemeinen Zeitereignissen berichtet. Der zweite eigenhändig von Lucas geschriebene Brief vom 24. Mai 1580 aus Horn schildert das langsame Fortschreiten der Arbeit. Mehrere Einfälle der Türken werden erwähnt.

Misc

Diese Personen trafen nun zur ersten Zusammenkunft in Horn am 19. März ein, mit Ausnahme des alten Christoph Reuter, der "am Podagra krank lag". Die Tagung fand im Schlosse des Freiherrn Veit Albrecht von Pucheim statt. Der Convent dauerte bis zum 21. März. Er wurde auf 12. April vertagt, nachdem "die Herren Politici eine besondere Freude über den erwünschten Anfang, noch mehr aber darüber bezeugt hatten, daß sie unter den Theologis eine solche christliche Einigkeit wahrgenommen hatten." In Wirklichkeit aber scheint die Einmütigkeit nicht allzu groß gewesen zu sein. Denn die Flacianer regten sich schon von Anbeginn an, und eine ganze Anzahl von Predigern aus ihren Reihen hatten ihre Bedenken schriftlich geäußert: die im Convent Beratenden hätten gar kein Recht, in ihr geistliches Amt ihnen hineinzureden. Wobei sie nicht versäumten, sich selbstgerecht darauf zu berufen, sie allein seien die Hüter der richtigen, reinen Lehre. Die Zwischenzeit bis zum zweiten Convent in Horn wurde von Lucas fleißig ausgefüllt, durch Schreiben von Briefen, Ordination eines Predigers Petrus Hudt in der Kirche zu Eckendorf, Vorbereitung eines Urteils in einer Ehescheidungssache des Wentzel Kürschner im Dorfe Wapoltenreut, dem "sein Weib Anna ohne gegebene Ursache vorsätzlich davongegangen und ihn mit seinen kleinen Kindern verlassen hatte, auch, ungeachtet sie öffentlich citieret worden, dennoch sich nicht wieder eingefunden, sondern nun bis ins fünfte Jahr abwesend bliebe." Die zweite Zusammenkunft der Abgeordneten in Horn fand am 15. April und den folgenden Tagen statt. Zwischen diesen beiden Conventen machte Lucas zur Kräftigung seiner Gesundheit, die notgelitten hatte, einen Abstecher über Garsch, Langenwieß, Crems nach Nusdorf an der Traisen, dem Rittersitz des Herrn von Mammingen, von dem er aufs freundlichste aufgenommen und "aufs liebreichste bewirtet wurde".

Misc

Am 30. April folgte er einer Einladung des Stephan Feyertagers auf dessen Schloß Hasendorff. Überall empfing er die Geistlichen der verschiedenen Gemeinden, die sich bei ihm Rat holten. Gleichzeitig betrieb er die Fortsetzung der Visitationssache. Er wird wohl nicht allzu freudig in die Zukunft gesehen haben: denn die Flacianer machten ihm aufs neue Schwierigkeiten und wandten sich an den ständischen Ausschuß in Wien. Der Prediger zu Wilfersdorf, Andreas Lang, verfaßte ein äußerst gehässiges, gegen Lucas persönlich sich richtendes Schriftstück: man habe diesen fremden Doktor, den Lucas Backmeister, gerufen und ihm Leute beigegeben, die entweder um des Bauches willen oder aus Furcht beigestimmt, und hätte die echten Predikanten ausgeschlossen. Auch von anderen wurde Lucas hart angegriffen, so von Volmar in Michelhausen und, als er in Grafenwert sich aufhielt, von Joachim Magdeburgius selbst, der nicht säumte "sein Gift und seine Galle gegen ihn auszuschütten." Der dritte Convent wurde dann auf den 15. Mai gleichfalls in Horn anberaumt. Zu Beginn dieser Tagung hielt Lucas B. auf Wunsch der Abgeordneten eine Predigt. Auch die Pfingstpredigt fünf Tage hernach wurde ihm übertragen. Bei der Versammlung flackerte sofort wieder der alte Streit wegen der Erbsünde auf und erregte die Gemüter. Lucas suchte zu beschwichtigen und mahnte, sich wenigstens auf der Kanzel des Streitens zu enthalten. Auch sonst fehlte es nicht an Arbeit. Briefe, in denen er um Rat gefragt wurde, gingen ihm zu; theologische Bedenken und Anliegen der verschiedensten Art wurden ihm vorgetragen. So fragt einmal ein Feld- und Kriegsprediger zu Tottes in Ungarn namens Johann Schubhardt brieflich an, ob sich ein Christ mit einem Türken in einen Kampf auf Leben und Tod mit gutem Gewissen einlassen könne. Ob ein Christ, der einen Türken bei einer Art Zweikampf mit einem scharfen Spieße getötet habe, selig stürbe und ähnliches mehr.

Misc

Ophold på vej til Schloss Rodaun

Misc

Ophold på vej til Schloss Rodaun

Misc

Ophold på vej til Schloss Rodaun

Misc

Im Juni 1580 mußte Lucas auf Befehl der Stände nach Radaun reisen. Der Weg führte ihn am 1. Juni 1580 mit seinem Sohn Jakob und M. Wermer über Weickendorff, Stockerau, Spitlern an Wien vorbei. Lucas nahm auf Weisung der Stände seinen Aufenthalt im Schlosse des Joachim von Landau Freiherrn zum Haus und Rapotenstein. Da Jakob heftig erkrankte, ließ man aus Wien den Dr. Benjamin Lobschütz, "Professor an der Universität Wien, evangelischer Religion, auch berühmten Practicus daselbst", kommen, dessen Kunst den Kranken allmählich wieder herstellte. Mit einem aus Wien herbeigerufenen Ausschuß von drei Männern aus dem Herren- und ebenso vielen aus dem Ritterstand wurden, nachdem Lucas zuerst eine Predigt gehalten hatte, wieder mehrere theologische Fragen durchgesprochen, so wieder einmal die immer wiederkehrende von der Erbsünde. Noch zweimal predigte Lucas auf dem Schloß seines gastlichen Gönners, wozu sich "sowohl aus Wien als andern benachbarten Örtern wider Vermuten eine gar große Menge Zuhörer einstellete". Auch der Doktor Lobschütz fand sich wieder ein und blieb über Nacht "wegen des noch kranken kleinen Backmeisters" da. Am 20. Juni reiste Lucas mit Talhamer nach Wien, bei dem er abstieg, um "diese berühmte Stadt einmal zu sehen", insonderheit aber um dem Herrn Land-Marschall oder wenigstens den Verordneten der beiden Stände seine Aufwartung zu machen. Am 21. Juni kehrte Lucas wieder nach Radaun zurück, nachdem ihm Talhamer am Abend zuvor ein Gastmahl bereitet hatte, an dem "viel wackere Männer, wie auch einige gottselige Matronen unter lauter erbaulichen und angenehmen Gesprächen vergnügt teilnahmen."

In der Folge gab es wieder Schwierigkeiten, und es wurde Lucas B. - zweifellos infolge der Wühlereien der gegnerischen Seite - nahe gelegt, sich des Predigens auf dem Schlosse zu enthalten. Lucas nahm die Gelegenheit wahr. sich in einem besonderen Schreiben an den Landmarschall zu verteidigen.

Endlich sollte zur eigentlichen Visitation durch eine Kommission von vier Männern geschritten werden. Lucas B. sollte den Vorsitz führen; weiter wurden berufen M. Alexius Bresnicerus (Bresnicer), Pfarrer zu Veldsperg, Christophorus Reuter, Prediger zu Rosenberg und M. Fridericus Stockius (Stock), Pfarrer zu Katzelstorff. Ab 11. Juli sollte die Prüfung in allen vier Vierteln des Erzherzogtums vorgenommen werden. Was denn auch geschah.

Mit großer Umständlichkeit wird in den Acta Austriaca hierüber berichtet. Aufs genaueste werden die Namen und persönlichen Verhältnisse der zu Prüfenden, ihre Amtssitze und die Namen der Angehörigen des Herren- und des Ritterstandes aufgeführt. Eine wahre Fundgrube für Familienforscher

Misc

Am 20. Juni reiste Lucas mit Talhamer nach Wien, bei dem er abstieg, um "diese berühmte Stadt einmal zu sehen", insonderheit aber um dem Herrn Land-Marschall oder wenigstens den Verordneten der beiden Stände seine Aufwartung zu machen.

Misc

Die Prüfungen begannen am 11. Juli im Viertel Ob Mannhartsberg und wurden am 6. August beendigt. Das Ergebnis war: "Die Erkenntnis und die Geschicklichkeit vieler Prediger war sehr mäßig. Man mußte einige derselben gar erinnern, sich die Augsburger Confession zu kaufen und ihre Theologie besser zu lernen."

In der folgenden Zeit wurden weitere Visitationen abgehalten; so die zweite im Viertel Ob Wienerwald auf dem Schloß Schallaburg unweit Losdorff vom 12. bis 23. August; die dritte im Viertel Unter Wienerwald, die in Radaun vom 2. bis 6. September stattfand, und die vierte und letzte im Viertel Unter Mannhartsberg vom 13. bis 22. September in Feldsberg, welche Stadt dem Röm. Kaiserl. Rat Hartmann von Lichtenstein zu Veltsperg auf Eisgrub "zugehörte".

Nach stattgehabter Prüfung mußte der Geprüfte die Deklaration über die Erbsünde, so wie sie von Lucas abgefaßt worden war, unterzeichnen und sich verpflichten, dem künftigen Consistorium Gehorsam zu leisten und sich in Lehre und Leben christlich und untadelhaft zu verhalten.

Manchesmal nahm die Prüfung stürmische Formen an. Die Prediger waren zum Teil mangelhaft vorgebildete Personen, oft fanatische Flacianer. Es kam vor, daß sich einige nicht entblödeten, die von Lucas verfaßte Deklaration und die Prüfung selbst als ein Werk des Teufels zu bezeichnen. So wundert es nicht, wenn Lucas einmal von Radaun aus an Herrn Albrecht von Pucheim nach Horn schrieb, er werde wegen der Deklarationsschrift von der Erbsünde "hochbeschwert und verunglimpft"; "bin also ein wohlgeplagter Mann in Österreich, muß es aber Gott und der Zeit befehlen und mit Geduld tragen, in Hoffnung, daß Gott nach seiner Weisheit und Güte unser Werk wohl weiß zu corrigieren und alles zum besten zu wenden."

Misc

In der folgenden Zeit wurden weitere Visitationen abgehalten; so die zweite im Viertel Ob Wienerwald auf dem Schloß Schallaburg unweit Losdorff vom 12. bis 23. August

Misc

In der folgenden Zeit wurden weitere Visitationen abgehalten; .......... und die vierte und letzte im Viertel Unter Mannhartsberg vom 13. bis 22. September in Feldsberg, welche Stadt dem Röm. Kaiserl. Rat Hartmann von Lichtenstein zu Veltsperg auf Eisgrub "zugehörte".

Misc

Nochmals war ein Besuch in Wien nötig, da Lucas dort den Verordneten ein Gutachten darüber erstatten sollte, welche Schritte dienlich seien "zur Beförderung des angefangenen Werkes, zum Besten der österreichischen Kirchen und zur Herstellung eines rechten Consensus unter den Predigern, wie auch zur Einrichtung eines ordentlichen Kirchenregiments." Zu diesem Zwecke hielt er sich vom 23. September bis zum 14. Oktober in Wien auf, wo er wiederum bei dem Obersekretarius Talhamer zu Gaste war. Den an ihn ergangenen ehrenvollen Auftrag, selber die Stellung eines Superintendenten in Österreich zu übernehmen, der "über die gesamten Prediger im Lande die Aufsicht hätte und alles in Ordnung hielt" glaubte er ablehnen zu sollen. Seine Stellung in Rostock war ihm wohl wichtiger, und für seine zahlreiche Familie konnte er besser sorgen, wenn sie dort verblieb.

So war denn seine Zeit in Österreich abgelaufen. Wie man ihn durch den Herrn von Mammingen seinerzeit in Rostock hatte abholen lassen, so wurde ihm nun als Begleiter für die Rückreise Herr Christian Talhamer beigegeben. Am 14. Oktober verließ er Wien, um am 17. von Horn aus mit Talhamer die Heimreise anzutreten.

Misc

Am 14. Oktober verließ er Wien, um am 17. von Horn aus mit Talhamer die Heimreise anzutreten.

Über Dorf Aichen, Bistritz in Mähren, Neuhaus, Tabor, Beneschau, Besenick führte sie der Weg nach Prag, wo sie am 22. Oktober ankamen. Nachdem sie Prag, insbesondere auch das Schloß, auf welchem damals Kaiser Rudolf II. Hof hielt, besichtigt hatten, setzten sie am 24. die Reise über Raudnitz, Leitmeritz, Aussig und Pern fort und erreichten am 27. Oktober Dresden. Dort traf Lucas B. in der Herberge, in der er mit seinen Begleitern einkehrte, mit den beiden berühmten Theologen D. Jakob Andreä und D. Polykarpus Lyserus zusammen. Mit diesen beiden Gelehrten hatte Lucas schon vorher im Briefwechsel gestanden und ihnen von Österreich aus über seine dortige Tätigkeit berichtet.

Die Sehenswürdigkeiten Dresdens ließen sich unsere Reisenden nicht entgehen. Am 29. Oktober folgten sie einer Einladung des Herrn Burchard Grafen von Barby, kurfürstlichen Statthalters, wobei nebst andern Gästen auch der Sohn Luthers, D. Paul Luther, kurfürstlicher Rat und Leibmedicus, zugegen war. Die weitere Reise ging über Meißen nach Torgau, "allwo unser Doktor durch Briefe und Nachrichten von dem erwünschten Zustand seiner Familie zu Rostock erfreuet war." Dann wurde wieder in Wittenberg Halt gemacht. Über Belzig weiterreisend erreichte man am 3. November Alt-Brandenburg und am 4. November Nauen.

Hier hat das handschriftliche Reisetagebuch ein Ende. Es darf vermutet werden, daß Lucas mitsamt dem österreichischen Gesandten Talhamer den Weg über Güstrow genommen hat, um daselbst seinem Landesherrn Herzog Ulrich mündlichen Bericht über seine Reise zu erstatten. Denn Talhamer hatte, wie aus einem Schreiben des D. Chytraeus an Herzog Ulrich vom Tage Martini 1580 zu entnehmen ist 6 ) , diesem als Geschenk der beiden österreichischen Stände "zwei schöne türkische Ross sampt einem Türken verehrt". Nach mehrtägigem Aufenthalt am Hoflager des Herzogs trafen die Reisenden am 9. November 1580 wohlbehalten in Rostock ein.

Misc

Ophold på vej hjem fra Østrig

Misc

Ophold på vej hjem fra Østrig

Misc

Ophold på vej hjem fra Østrig

Misc

Ophold på vej hjem fra Østrig

Misc

Ophold på vej hjem fra Østrig

Misc

Ophold på vej hjem fra Østrig

Misc

Ophold på vej hjem fra Østrig

Misc

Ophold på vej hjem fra Østrig

Misc

Ophold på vej hjem fra Østrig

Misc

Ophold på vej hjem fra Østrig

Misc

Ophold på vej hjem fra Østrig

Misc

Ophold på vej hjem fra Østrig

Misc

Ophold på vej hjem fra Østrig

Misc

Ophold på vej hjem fra Østrig

Misc

Ophold på vej hjem fra Østrig

Misc

Ophold på vej hjem fra Østrig

Misc

Ophold på vej hjem fra Østrig

Marriage

ingen børn

Misc

Herzog Ulrich von Mecklenburg ernannte Lucas Bacmeister im Jahre 1592 zum Superintendenten des Stadt- und Landkreises Rostock, sowie zum Konsistorialrat und Vorsitzenden des geistlichen Ministeriums.

Misc

Walther Bacmeister skriver i sin artikel: "Bacmeister, Walther: 8 Breife von D. Lucas Bacmeister d. Ä. an Graf Johann VII. von Oldenburg 1594-1599. Oldenburger Jahrbuch des Vereins für Landegeschichte und Altertumskunde. 43 Band/1939." om de breve til og fra Lucas Bacmeister, der findes i Württembergischen Landesbibliothek. I artiklen gengives 8 breve som Lucas Bacmeister i perioden 1594-1599 skrev til Graff Johan zu Oldenburg und Delmenhorst. Der er endvidere en omfattende biografi om Lucas Bacmeister i artiklen.

Misc

REF/AFN/Custom: 2635 / / , Lucas ordiniert Lätare 1559 Wittenberg, Dr.theol., 1559 Hofprediger der dän. Königin-Witwe in Kolding, 21.3.1562 Pastor an St.Marien und Theologieprof. in Rostock, Superintendent in Rostock 7.4.1592, eingeführt 4.5. Q:Bacmeister, Willgeroth, III, S.1415. Cascorbi, S.136/7.<p> Lucas war in Lüneburg als ältester Sohn von Johann Bacmeister und Anna Lübbing geboren. Dort lernte er in einer Privatschule Schreiben, Lesen, Rechnen und kam dann in die Lateinschule des Magisters Hermann Tulichius, eines sehr gelehrten Mannes und vorzüglichen Pädagogen, der in Wittenberg studiert hatte und in lebhaften Verkehr mit den Reformatoren stand. Diesem Gelehrten verdankte Lucas seine grosse Gewandtheit der Rede und Kenntnisse in den classischen Sprachen, sowie Verehrung für die Reformatoren.<p> (... wegen seiner Begierde bis 14. Jahr zur Schule gehalten. Sein Vater wollte, dass er, als er zu solchen Alter kommen, ein Goldschmied werden sollte, doch redeten ihm verstaendige Leute ein, dass er seinen Sohn bey dem Studieren liess...) (Q:UL1733). Als i.J. 1547 die Pest in Lüneburg mit grosser Heftigkeit auftrat, sandte ihn sein Vater deshalb nach Hamburg, wo er Privatstunden gab und auch Vorlesungen bei Buggenhagen, Johannes Apinus und Cruciger hörte, die sich vorübergehend in daselbst aufhielten. Der Einfluss dieser bedeutenden Männer brachte in Lucas den Entschluss, Theologe zu werden, zur Reife. Nach erhaltener väterlicher Genehmigung ging er Ostern 1548 nach Wittenberg und hörte dort Collegs über Theologie, Philosophie, Rhetorik, Logik und Geschichte, las den ganzen Euripides, lernte hebräisch bei dem berühmten Flaccius. Seine liebsten Lehrer waren Phillipp Melanchton und Johannes Pommerranus. Während dieses ersten Studienjahres verlor Lucas seinen Vater an der noch immer in Lüneburg wütenden Pest. Er beabsichtigte deshalb, seine Studien aufzugeben, weil er fürchtete, dass es nun an den hierzu erforderlichen der Geldmitteln fehlen würde, doch seine Mutter sicherte ihm dieselben zu und verschaffte ihm auch das von ihrer Schwester Metke Moehring für die Familie Bacmeister gestiftete Stipendium Moehringianum. Als ihm jedoch sein Stiefvater, Bernhardt Wichers, Münzmeister der Stadt Lüneburg, den seine Mutter 1550 wiedergeheirathet hatte, 1552 die Zahlung der Studiengelder verweigerte, und die Professoren wegen der auch in Wittenberg auftretenden Pest diese Stadt verliessen, kehrte Lucas in seine Heimath zurück. Er blieb dort den Winter über und nahm im Frühjahr 1553 die Stelle eines Erziehers der Söhne des Königs Christian III. v. Dänemark, Johann und Magnus, sowie des jungen Grafen v.Oldenburg, an, welche ihm sein Freund Heinrich Burmeister, Decan zu Flensburg, verschafft hatte. Dieses Amt gab Lucas 1556 auf; aus welchen Gründen dies geschah, ist zwar aus den einschlägigen Quellen über seine Lebensgeschichte nicht zu ersehen, doch tat er dies wahrscheinlich, um seine unterbrochenen Studien fortzusetzen, denn er begab sich, vom Könige huldvoll entlassen und reich beschenkt, nach kurzem Aufenthalt in Lüneburg wieder nach Wittenberg. Dort widmete sich Lucas mit regem Eifer seinen Studium und hörte wie vordem bei Melanchthon sowie auch bei Buggenhagen Theologie. In dieser Zeit lernte er seinen späteren geistlichen Mitkämpfer Cythraeus kennen, verkehrte häufig bei den berühmten Gelehrten Major und Crell, sowie bei Melanchthon, dessen Freundschaft er erwarb. Im Jahre 1558 promovierte Bacmeister zum Magister Theol., predigte mehrfach und hielt Privatissima über die Geschichte des Livius. Auf Empfehlung des Paulus Noviomagis berief die Witwe des 1559 verstorbenen Königs Christian III., Dorothea, Lucas Bacmeister als Hofprediger nach ihrem Witwensitz Kolding in Jütland. Er nahm die Berufung an und reiste nach seiner Ordinierung zum Prediger und herzlichem Abschied von seinen Wittenberger Freunden, besonders von Melanchthon, nach Kolding ab. Schon 1560 trat er in den Ehestand. Gelegentlich der Anwesenheit seiner Königlichen Gönnerin in Kopenhagen hatte er Johanna, die Tochter des Professors der Medicin an dortiger Universität und Königl. Leibarztes, Jacob Bording, kennen gelernt und verlobte sich daselbst mit ihr; die Hochzeit, welche zu Kolding stattfand, richtete die Königin für das junge Paar aus. Leider war das gute Verhältnis zwischen der Fürstin und ihrem Hofprediger nicht von langer Dauer, weil ihm nicht die nöthige Freiheit auf theologischem Gebiete von ihr gewährt wurde, wodurch er sich in seinem Wirken beengt fühlte und daher gerne der Berufung des Raths zu Rostock, dem Bacmeister von David Cythraeus und Caspar Paselicus, sowie schon früher von Melanchthon, warm empfohlen war, als Pastor an der Kirche St. Maria und Professor der Theologie an dortiger Universität folgte und am 17. Jan. 1562 seine neuen Ämter antrat, in denen er 46 Jahr mit grösster Auszeichnung und reichem Segen wirkte.<p> Er war acht Mal Rektor der Universität, ferner nahm er an drei Gesandtschaften der Stadt Rostock an die Herzöge von Mecklenburg Theil. (Unternimmt Versuche zur Beruhigung der Unruhen in Rostock 1563: "Nach mehreren vergeblichen Vermittlungsversuchen der Universitätsprofessoren und Geistlichen -- u.a. waren daran ... Lucas Bacmeister beteiligt -- nahm die Auseinandersetzung plötzlich wieder heftige Formen an ... in der Nacht vom 6. zum 7.August 1563..."(134) Q:Olechnowitz) Am 5. Mai 1565 promovierte Bacmeister auf Kosten der Stadt zum Doctor Theol., im Februar 1592 ernannte der Herzog Ulrich von Mecklenburg ihn zum Superintendenten des Stadt- und Landkreises Rostock, ferner zum Consistorial-Rath und Vorsitzenden des geistlichen Ministeriums. Aber nicht allein in Mecklenburg, sondern auch weit über dessen Grenzen hinaus galt er als ein hervorragender Seelsorger und Theologe, wovon seine Berufungen durch Fürsten und Städte zu ihrem Geistlichen und zum Kirchen-Visitator Zeugnis ablegen. Trotzdem blieb er in Rostock, wo er einen ihm zusagenden Wirkungskreis in seiner Gemeinde und an der Universität gefunden hatte. Als Universitäts-Lehrer und Vorsitzender des geistlichen Ministeriums, einer damals sehr fest gefügten und einflussreichen Kirchenbehörde, zeigte er sich als eifriger Förderer der Reformation. Doch blieb seine Thätigkeit nicht auf diese verhältnismässig engen Grenzen beschränkt. Ihm gebührt ein nicht unerheblicher Anteil an dem endlichen Abschlusse der Concordien-Formel, welche die Grundlagen unseres evangelischen Glaubensbekenntnisses und Kirchenwesens enthält, und nach langjährigen Unterhandlungen zwischen der evangelischen Geistlichkeit, den evangelischen Fürsten, Ständen und Städten endlich 1580 von diesen unterzeichnet wurde. Im Jahre 1579 schickten die evangelischen Stände des Erzherzogtums Österreich unter der Ens als Abgesandten Wolfgang Christoph von Memmingen nach Rostock, um Lucas Bacmeister zu veranlassen, ihnen bei der Bildung einer evangelischen Kirchengemeinschaft behülflich zu sein. Er folgte mit Herzoglicher Erlaubnis dieser Berufung und reiste am 16. Jan. 1580 in Begleitung seines ältesten Sohnes Jacob mit dem Herrn von Memmingen nach Österreich ab. Am 16. März wohnte er dem Convent der evangelischen Stände und Geistlichkeit unter dem Vorsitz des reichbegüterten Gabriel von Stein-Schwarzenau, der zu Horn dem Kaiser zum Trotz stattfand, bei. Vor dieser Versammlung legte Lucas Bacmeister seine Ansichten betreffs Herstellung einer festen Kirchen-Ordnung, der Glaubenslehren, Ceremonien und des öffentlichen Gottesdienstes dar, welchen die Convents-Mitglieder zustimmten und ihn beauftragten, in diesem Sinne auf der von ihm anzutretenden Kirchen-Visitationsreise zu wirken.<p> Am 16. Juli begann er dieselbe und berichtete auf einem zu Wien abgehaltenen zweiten Convente über die Zustände, die er vorgefunden und über die Ausführung des ihm erteilten Auftrages. Sein Wirken fand allseitig die grösste Anerkennung, die dadurch zum Ausdruck kam, dass der Convent ihn bat, die General-Superintendentur über das Erzherzogtum Nieder-Oesterreich zu übernehmen, wozu er sich zwar nicht abgeneigt zeigte, jedoch erklärte, dies nur mit der Genehmigung des Herzogs von Mecklenburg und des Raths zu Rostock thun zu dürfen. Mit einem Abgesandten der evangelischen, nieder-österreichischen Stände kehrte Lucas Bacmeiste r in die Heimath zurück. Obgleich dieser sich nach Kräften bemühte, Bacmeister's Verpflichtungen zu lösen, so widerstrebten dem doch Herzog und Rath so energisch, die den verdienstvollen Mann nicht missen wollten, dass der Abgesandte unverrichteter Sache wieder abreisen musste. Für Bacmeister war dies eine glückliche Fügung, denn schon im Jahre 1582 leitete Kaiser Rudolph II., aufgestachelt durch die Jesuiten, in seinen Erblanden die sog. Gegenreformation mit den gewaltsamsten Mitteln ein und vertrieb die evangelischen Geistlichen. Bacmeister erhielt 1599 vom Herzog den ehrenvollen Auftrag, mit seinem Freunde Cythraeus eine neue Kirchen-Ordnung für Mecklenburg auszuarbeiten, der aber erst später zur Ausführung kam, weil Cythraeus aus Rücksicht auf seinen ehemaligen Lehrer Melanchthon, unter dessen Mitwirkung die Kirchen-Ordnung seiner Zeit zu Stande gekommen war, keine Umarbeitung derselben vornehmen, sondern nur einen Appendix hinzufügen wollte, womit Bacmeister nicht übereinstimmte. Nach dem 1600 erfolgten Tode des Professors der Theologie Cythraeus nahm Bacmeister mit anderen mecklenburgischen Theologen auf Veranlassung des Herzogs diese Arbeit so energisch in die Hand, dass die neue Kirchen-Ordnung nach erhaltener herzoglicher Genehmigung schon am Sonntag Invocavit 1603 von allen Kanzeln Mecklenburgs publiciert werden konnte. Diese ist 1652 mit einer neuen Praefation versehen, wieder gedruckt worden, ferner erfolgte 1855 ein Neudruck, der jetzt noch gebraucht wird. <p> -- Schliesslich ist noch Lucas Bacmeister's Bedeutung als Gelehrter zu besprechen. Er besass eine grosse, classische Gelehrsamkeit, seine Schriften sind fast sämmtlich in lateinischer Sprache abgefasst, die er, was Styl, Grammatik und Lexicon anbetrifft, meisterhaft handhabte, und mit Citaten aus dem Horaz, Cicero, Homer und Euripides versah. Auch seine Werke geistlichen Inhalts zeichnen sich durch umfangreiche, theologische Gelehrsamkeit aus, in denen er Bibelsprüche und Aussprüche der Kirchenväter in grosser Anzahl anführte. In seinen academischen Vorträgen behandelte er alle Bücher des alten Testaments mit Ausnahme des Propheten Daniel, sowie fast sämmtliche Bücher des neuen Testaments, ausserdem hielt er mit den Studenten gelehrte, theologische Disputationen ab. Von seinen Werken sind folgende noch erhalten:<p> 1. Eine Auslegung von Stellen des alten Testamentes<p> 2. eine Abhandlung in 62 Thesen über das stellvertretende Opfer Christi, erschienen 1569<p> 3. Die Passionsgeschichte, erschienen 1577 (2. Auflage: Magdeburg, 1581)<p> 4. Commentar über die Klagelieder Jeremiae.<p> 5. Gebete, entnommen den Reden und Schriften von Melanchthon, Camerarius und Cohn Hesse, gewidmet dem Herzog Johann v. Holstein.<p> 6. Lehrbuch der Homiletik, erschienen 1570<p> 7. Kirchengeschichte von Rostock, beginnend mit dem Auftreten des Reformators Rüter und endigend mit dem Jahre 1563, 116 Paragraphen<p>. (Liber de modo concionandi; Explicationem historiae passionis, mortis et resurrectionis J.C: Theses de Sacramentis, Freheri Theatr. Adami vitae Theol.) Hinsichtlich der Familienverhältnisse von Lucas Bacmeister möchte ich kurz erwähnen, dass er aus der 1. Ehe mit Johanna Bording Kinder hatte, nämlich zehn Söhne und eine Tochter, von denen nur noch die Nachkommen seines jüngsten Sohnes Heinrich, die jetzige Familie Bacmeister, blüht. Nachdem am 29. Juli 1584 erfolgten Tode seiner innig geliebten, ersten Frau, die mit hervorragenden Gaben des Herzens und Geistes geschmückt war, vermählte sich Bacmeister 1585 mit Katharina von Herverden und Anna Vischer, mit denen er glücklich-friedliche Ehen führte. Während seiner letzten Lebensjahre war er durch schweres Asthma in seiner regen Thätigkeit sehr behindert, wozu noch am 9. Mai 1608 Scorbut kam, die seine Kräfte verzehrte. Als Bacmeister erkannte, dass sein Ende herannahe, berief er seinen Amtsbruder Oswald Sledanus, durch den er sich durch religiöse Gespräche und den Genuss des heiligen Abendmahls auf die Ewigkeit vorbereiten liess und entschlief sanft und gottergeben am 9. Juli 1608 zu Rostock, tief betrauert von den Seinigen, hoch verehrt wegen seines edlen Characters und bedeutenden Geistesgaben von Allen, die ihm im Leben näher getreten waren. (Siehe auch Q:Grosses vollstaendiges Universal Lexikon. bei Johann Heinrich Zedler, Halle und Leipzig, 1733, Bd.3(B-Bi))

Note

Lucas Bacmeister påbegyndte sine studier i skolen i Lüneburg, hvor han blev undervist af lærere som Magister Lucas Lossius og Hermann Tulich. Derfra rejste han i 1548 til Wittenberg og blev der undervist af lærere som Philipp Melanchton, Vitus Winsheim, Matthias Flacius og Erasmus Reinhold. Under deres ledelse gjorde han så store fremskridt i sine studier, at da han et år senere af frygt for pesten var rejst tilbage til Lüneburg, blev kaldet til København af Kong Christian den III. Her var han frem til 1555 ansvarlig for undervisningen af flere af kongens børn. På det tidspunkt valgte han at rejse tilbage til Wittenberg og genoptage sine studier. Her fik han magistergraden i 1557.

Misc

Lucas B. starb, hochangesehen als Theologe und hochverehrt von seinen Mitbürgern, am 9. Juli 1608 in der Stadt seines Wirkens. Welch hohes Ansehen er genoß, kann daraus entnommen werden, daß er achtmal zum Rektor der Universität berufen wurde und an mehreren Gesandtschaften der Stadt Rostock teilnahm. Seine Bedeutung als Theologe mag daraus erhellen, daß er eine Anzahl von theologischen Büchern veröffentlichte, auch an der Abfassung der Concordienformel erheblich beteiligt war und daß im Jahre 1579 die evangelischen Stände des Erzherzogtums Österreich unter der Enns an ihn mit der Bitte herantraten, ihnen in ihren kirchlichen Nöten und Wirrnissen zu helfen. Lucas B. kam dieser Bitte i. J. 1580 nach.

Misc

Bacmeister, Lucas, 1530-1608, Hofpræst, var fødti Lüneburg og uddannet i det derværende Lycæum under den berømte Skolemand Lucas Loss; studerede siden i Wittenberg; blev 1552 «Undertugtemester» paa Koldinghus for Kong Christian III's yngre Sønner, Magnus og Hans. Denne Stilling indtog han til vedkommendes fulde Tilfredshed indtil April 1556, da han vendte tilbage til Wittenberg. Han studerede nu først en Tid Jura, men opgav dog siden dette Studium for udelukkende at hellige sig til Theologien. Tog 1558 Magistergraden med megen Berømmelse, hvorpaa han efter Christian III's Død af Enkedronning Dorothea 1559 kaldtes til hendes Hofprædikant paa Koldinghus. Aaret efter ægtede han Johanne, Datter af den kgl. Livlæge, Professor Jacob Bording, i hvilken Anledning Professorerne i Kjøbenhavn overrakte en Sølvkande som Universitetets Brudegave til det unge Par. Da B. mødte adskillig Modstand i Enkedronningens Omgivelser, modtog han 1562 en Plads som Professor i Theologien og Præst i Rostock. Melanchton havde allerede 1560 anbefalet ham til denne Stilling med de Ord: «Han er gudfrygtig, vellærd, forstandig, fredelskende og er tilbøjelig til at arbejde ved et Universitet». Der siges, at Frederik II 1563-64 søgte at drage ham paa ny her til Landet ved Tilbud om en Plads som Professor ved Kjøbenhavns Universitet og Hofpræst; men denne Efterretning er dog ikke tilstrækkelig afhjemlet. Vist er det derimod, at B. 1572 var i Kjøbenhavn som Deltager i Festlighederne i Anledning af Frederik II's Bryllup med Sophie af Meklenborg, og at han i ikke ringe Grad nød Kongens Tillid. En Række unge danske Adelsmænd vare fra Tid til anden optagne i hans Hus i Rostock og betroede til hans Vejledning som Tyge Brahe (1566), Christian Friis til Borreby (1566-71), Frederik Rosenkrantz (1584), Frederik Skovgaard (1587) o. a. I Aaret 1592 blev B. Superintendent i Rostock. Døde 9. Juli 1608. Moller, Cimbria lit. II, 46 f. Zwergius, Siell. Clerisie S. 476 f. Rørdam, Kbhvns Universitets Hist. 1537-1621. Krabbe, Die Universität Rostock S. 637.

Misc

Der andere Sohn des Johannes in Lüneburg war Lucas, von dem umsomehr überliefert ist, zumal das Schicksal ihn weite Wege gehen ließ. Nachdem Lucas B. eine Privatschule und dann das Johanneum unter dem protestantischen Rektor und Luthers Freund Hermann Tulichius besucht hatte, wurde er nach Ausbruch der Pest nach Hamburg geschickt. Dort hörte er dann theologische Vorlesungen bei den Lutheranern Buggenhagen, Aepinus und Cruziger; seit 1545 an der Universität Wittenberg bei Flacius, Melanchthon und Pomeranus, wo er auch den späteren Rostocker Theologieprofessor David C'hyträus (1551) kennen lernte. Sein Stiefvater, der Lüneburger Münzmeister Bernhard Wichers, sperrte ihm ein durch seine Mutter erlangtes Studienstipendium. Die Universität Wittenberg schloss wegen der Pest. So wurde er mit Hilfe eines befreundeten Dekans in Flensburg Erzieher der Söhne König Christians III. von Dänemark und des Grafen von Oldenburg. 1556 ging B. wieder nach Wittenberg, wo er Melanchthons Freundschaft gewann. Nach Erwerb des Mag. theol. ging er auf Empfehlung als Hofprediger zur Königinwitwe Dorothea von Dänemark nach Kolding in Jütland. Man sieht hieraus, welch weitreichende und feste Verbindungen die evangelische Lehre schuf. 1560 heiratete B. Johanna Bording, die Tochter eines Antwerpener Patriziersohnes, Jacob Bording, der königlicher Leibarzt und Professor in Kopenhagen war, und der Patriziertochter aus Genua, Franziska Nigrona. Die Königin richtete die Hochzeit aus. Da sie jedoch versuchte, B. theologisch zu beeinflussen, verließ er 1562 seine Stellung. Auf Empfehlung von David Chyträus und Melanchthon stellte der Rat der Stadt Rostock ihn als Prediger an seiner Patronatskirche St. Marien und als Theologieprofessor an der Universität an. Seine Empfehlung lautete u. a.: "Mag. Lucas von Lüneburg, gottesfürchtig und wohlgelehrt, verständig und friedliebend, geneigt an einer Universität zu arbeiten." Er war achtmal Rektor, nahm dreimal an Gesandtschaften der Stadt zu den Herzögen von Mecklenburg teil und wurde auf Kosten der Stadt zum Dr. theol. promoviert. 1592 ernannte ihn der Herzog zum Superintendenten der Stadt und des Landkreises Rostock, zum Konsistorialrat und Vorsitzenden des Geistlichen Ministeriums. Als Freund Melanchthons förderte er die Durchführung und Gestaltung der Reformation in Mecklenburg. So war er wesentlich beteiligt an der Concordienformel, dem Vertrag, der nach langen Verhandlungen zwischen Geistlichkeit, Fürsten und Ständen in Mecklenburg 1580 geschlossen wurde und die Grundlage des evangelischen Glaubensbekenntnisses und der Kirchenlehre darstellte. Er schuf auch eine neue Kirchenordnung, die 1603 veröffentlicht wurde und noch 18 55, neu gedruckt, in Gebrauch war. B. erhielt von verschiedenen Seiten Berufun­gen nach Bremen, Kopenhagen, Antwerpen, Lübeck, Lüneburg, dem Herzogtum Braunschweig-Lüneburg, Nieder-Österreich und anderen. Aber bis auf kürzere Be­ratungsreisen ließen ihn die mecklenburgischen Herzoge und der Rat der Stadt Rostock nicht frei. Nach dem Tode seiner ersten Frau heiratete Lucas B. noch zweimal Töchter Rostocker Ratsmitglieder. Asthma und Skorbut beschleunigten sei­nen Tod im Alter von 78 Jahren.

Misc

Bacmeister, Lukas (der Ältere) Dokumenteintrag

i Prof. in Rostock: 1562-1608Professor der Theologie (Secundarius, rätlich) i Fakultät: 1562-1608Theologische Fakultät (1433-1970) i Fachgebiet: 11 Theologie, Religionswissenschaft i Lebensdaten: geboren am 18.10.1530 in Lüneburg gestorben am 09.07.1608 in Rostock i Vater: Brauer i akademische Abschlüsse: Promotion1557 Mag. theol., Univ. Wittenberg Promotion1564 Dr. theol., Univ. Rostock i Funktionen: Pastor an St. Marien Stadtsuperintendent in Rostock i Online-Ressourcen: Eintrag in der Personennamendatei (PND) Wikipedia-Personenartikel Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL) Allgemeine/Neue Deutsche Biographie (ADB/NDB) Register Gesamtkatalog deutschsprachiger Leichenpredigten (GESA) i Nachweis von Publikationen: VD17 Gemeinsamer Verbundkatalog i eingestellt / geändert: 01.06.2006, editorCP / 30.09.2009, klabahn i Link auf diese Seite: http://cpr.uni-rostock.de/pnd/120239744 http://cpr.uni-rostock.de/metadata/cpr_professor_000000001338

Misc

Link zu diesem Datensatz http://d-nb.info/gnd/120239744 Person Bacmeister, Lucas (männlich) Andere Namen Bachmeister, Lucas Bachmeisterus, Lucas Bacmeisterus, Lucas Bacmeisterus, Lucas L. F. Bacmeyster, Lucas Packmeisterus, Lucas Backmeister, Lucas Backmeister, Lukas Backmeisterus, Lucas Backmeisterus, Lucas L. F. Bacmeister, Lucas <der Ältere> Bacmeister, Lucas <senior> Bacmeister, Lukas Bacmeister, Lukas d.Ä. ((VD-16)) Akademischer Titel Dr., Prof. Quelle NDB; ADB; Scandinavian biographical archive Lebensdaten 1530-1608 Beruf(e)Theologe Respondent Hofprediger Hochschullehrer Rektor Pfarrer Pastor Superintendent 1592 Land Deutschland (XA-DE); Dänemark (XA-DK) Beziehungen zu anderen PersonenBacmeister, Jakob (Sohn); Bacmeister, Johann (Sohn); Bacmeister, Lucas (Sohn); Bacmeister, Matthäus (Sohn); Bacmeister, Heinrich (Sohn) Organisation(en)Universität<Rostock> Autor von / Beteiligt an1 Publikation Gestaltungen von Gebeten in dankbarer und ehrfürchtiger Gottesliebe Melanchthon, Philipp. - Meldorf, Im Winkel 3 : G. Weng, 1997

Misc

1537 Lateinschule Lüneburg, studiert seit 1548 in Wittenberg alte Sprachen, Gesch., Math. bei Prof. Philipp Melanchthon, verlässt aber der Pest wegen die Stadt und wird Prinzenerzieher am Hof Christians III. von Dänemark, 1555 setzt er sein Studium in Wittenberg (mit Theologie) fort und promoviert 1557 zum Magister, 1559 Hofprediger der dänischen Königin-Witwe in Kolding und 1562 Superintendent und Professor der Theologie in Rostock, er leitete die Schlußredaktion der mecklenburgischen Kirchenordnung von 1602 und veranlaßte die Herausgabe des Rostocker Gesangbuches von 1577 und des Choralbuches von 1601, 1580 Reise nach Österreich, um Glaubensstreitigkeiten im Rahmen einer Kirchenvisitationsreise zu schlichten; von seinen Schriften wird die "Von christlichem Bann, kurzer und gründlicher Ber. aus Gottes Wort und D. Martini Lutheri Schriften", Rostock 1565, als besonders bedeutsam hervorgehoben, weil sie "lange über Rostock hinaus in kanonischer Geltung stand", ferner fanden Beachtung das Lehrbuch der Homiletik (1570) und die Kirchengeschichte von Rostock

Misc

Leben [Bearbeiten]

Bacmeister wurde als Sohn des Lüneburger Braumeisters Johann Hans Bacmeister († 1548) und dessen Frau Anna, geb. Lübbing († 1556), in Lüneburg geboren. 1548 immatrikulierte er sich an der Universität Leucorea in Wittenberg. Um sich der ständig anhaltenden Pestgefahr in Wittenberg zu entziehen, wechselte er 1552 an den Hof Christian des III. von Dänemark, um als Erzieher dessen Kinder tätig zu werden. 1555 nahm er erneut in Wittenberg ein Studium auf, erwarb im 1557 den akademischen Grad eines Magisters, wurde 1558 als Adjunkt an die philosophische Fakultät aufgenommen und wandte sich einem Jura- und dann einem Theologiestudium zu. 1559 wurde er Hofprediger in Kolding, wo er bei der dänischen Witwe Dorothea von Sachsen-Lauenburg-Ratzeburg wirkte. Auf Empfehlung Philipp Melanchthons ging er nach Rostock. Dort übernahm er Ostern 1562 das Amt des Superintendenten und wurde zugleich Professor der Theologie. Da er als Professor auch den akademischen Doktorgrad benötigte, absolvierte er 1564 seine Promotion. 1574 war er wegen des Saligerschen Streites in Lübeck. 1581 führte er auf Beschluss der evangelischen Stände in Niederösterreich eine Visitiaton durch, indem er die evangelischen Prediger auf vier Synodalversammlungen examinierte: für das Viertel ober dem Manhartsberg in Horn, für das Viertel ober dem Wienerwald in Schallaburg, für das Viertel unter dem Wienerwald im Schloss Rodaun und für das Viertel unter dem Manhartsberg in Feldsberg und Enerzdorf. Die Maßnahme zielte insbesondere auf eine Zurückdrängung der Flacianer. 1581 war er wegen Sakramentsangelegenheiten in Bremen und 1582 wegen der Apologie des Konkordienbuches in Güstrow. Er war eine bedeutende Person für die mecklenburgische Kirchengeschichte. Seine im Auftrage des geistlichen Ministeriums zu Rostock verfasste Schrift über den Bann hat lange über Rostock hinaus in kanonischer Geltung gestanden. Auch hat er die Schlussredaktion der mecklenburgischen Kirchenordnung von 1602 geleitet, da David Chyträus während der Vorarbeiten starb. Des Weiteren hat er das Rostocker Gesangbuch 1577 herausgegeben, das Joachim Burmeister veranlasste, 1601 sein Choralbuch herauszugeben. Sein geistliches Lied „Ach leue Her im höchsten thron“ entstand 1565 in der schwersten Pestzeit Rostocks. Familie [Bearbeiten]

Lucas Bacmeister, der eigentliche Stammvater der traditionsreichen Bacmeister-Familie und ihrer verschiedenen bis heute noch bestehenden Linien, war 1560 in Kolding[1] mit Johanna Bording (1544–1584), Tochter des Rostocker Medizinprofessors Jakob Nikolaus Bording (1511–1560), verheiratet. Mit ihr zusammen hatte er zehn Söhne und eine Tochter, wovon die Söhne Jakob Bacmeister (1562–1591) und Lucas Bacmeister der Jüngere (1570–1638) ebenfalls bekannte lutherische Theologen wurden. Die Söhne Johann Bacmeister der Ältere (1563–1631) und Matthäus Bacmeister (1580–1626) brachten es zu erfolgreichen Medizinprofessoren und Leibärzten in Rostock. Ein weiterer Sohn, Heinrich Bacmeister (1584–1628), verheiratet mit Sara Dorothea Reiser (1599–1634), der Tochter des Lübecker Syndicus Heinrich Reiser, wurde Rechtswissenschaftler sowie Begründer der württembergischen Linie. Nach dem Tod seiner ersten Frau Johanna heiratete Lucas Bacmeister Katharina Beselin (1536–1593), Witwe des Rostocker Ratsherrn Johannes Herverden sowie nach deren Ableben noch Anna Vischer († 1613) aus Alost in Flandern, mit denen er aber keine weiteren Kinder mehr hatte. Werke [Bearbeiten]

Formae precationum piarum collectae ex scriptis Ph. Melanchthonis, Wittenberg 1559, 1560, 1588; Von christlichen Bann, kurtzer und gründlicher Bericht aus Gottes Wort und aus Dr. M. Lutheri Schriften, durch die Diener der Kirche Christie zu Rostock zusammengetragen“ Rostock 1565 De modo concionandi, Rostock 1570, 1598; Historia ecclesiarum Rostoch s. narratio de initio et progressu Lutheranismi Rostochio (bei Westphalen I. p 1553 Verschiedene Disputationen über biblisch theologische Fragen (so 1569 üb. sacerdotium u. sacrificium Christi nach d. Hebräerbrief) und einige bibelkundliche Arhh.; Hist. ecclesiae et Ministerii Rostochiensis, herausgegeben E. J. von Westphalen, in: Mon. inedita rerum Germanicarum praecipue Cimbricarum et Megalopolitensium 1, Leipzig 1739, Sp.1553-1656. Literatur [Bearbeiten]

Fromm: Bacmeister, Lucas der Ältere. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 1. Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 758. Gottfried Holtz: Bacmeister, Lucas der Ältere. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1. Duncker & Humblot, Berlin 1953, S. 508 f. Fritz Roth: Restlose Auswertungen von Leichenpredigten und Personalschriften für genealogische und kulturhistorische Zwecke. Band 3, R 2198 Heinz Scheible: Melanchthons Briefwechsel Personen 11 Friedrich Wilhelm Bautz: Bacmeister, Lukas der Ältere. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 1, Hamm 1975, Sp. 329. Walter Bacmeister: Die Reise des D. Lucas Bacmeister nach Österreich im Jahre 1580. In: Mecklenburgische Jahrbücher. [Rostock] 1931 Weblinks [Bearbeiten]

Literatur von und über Lucas Bacmeister (1530–1608) im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek Literatur über Lucas Bacmeister (1530–1608) in der Landesbibliographie MV Informationen zu Bacmeister, Lucas, der Ältere im BAM-Portal http://gso.gbv.de/DB=2.1/SET=98/TTL=2/MAT=/NOMAT=T/REL?PPN=137805934 Einzelnachweise [Bearbeiten]

? Johann Gottlob Wilhelm Dunkel: Historisch-Critische Nachrichten von verstorbenen Gelehrten und deren Schrifften. Cörnerische Buchhandlung, Köthen 1757, Band 3, S. 894 Normdaten: PND: 120239744 | VIAF: 57440260 | WP-Personeninfo

Misc

Band I (1990)Spalte 329 Autor: Friedrich Wilhelm Bautz BACMEISTER, Lukas der Ältere, luth. Theologe, * 18.10. 1530 in Lüneburg als Sohn eines Brauers, † 9.7. 1608 in Rostock. - B. studierte seit 1548 in Wittenberg, verließ aber der Pest wegen die Stadt und wurde Prinzenerzieher am Hof Christians III. von Dänemark. 1555 setzte er sein Studium in Wittenberg fort und promovierte 1557 zum Magister. B. wurde 1559 Hofprediger der dänischen Königin-Witwe in Kolding und 1562 Superintendent und Professor der Theologie in Rostock. Er leitete die Schlußredaktion der mecklenburgischen Kirchenordnung von 1602 und veranlaßte die Herausgabe des Rostocker Gesangbuches von 1577 und des Choralbuches von 1601.

Werke: Formae precationum piarum collectae ex scriptis Ph. Melanchthonis, Wittenberg 1559 (15602; 15883); Vom christl. Bann, kurzer u. gründl. Ber. aus Gottes Wort u. D. M. Lutheri Schrr., Rostock 1565; De modo concionandi, ebd. 1570 (15982).

Lit.: Gustav Willgeroth, Die Mecklenburg-Schwerinschen Pfarrer seit dem 30jähr. Kriege. Mit Anm. über die früheren Pastoren seit der Ref., 1925, 1415; - DBL I, 601 f.; - ADB I, 758; - NDB I, 508 f.; - Schottenloher I, Nr. 802 f.

Friedrich Wilhelm Bautz

Letzte Änderung: 24.06.2008

Misc

Bacmeister, Lucas der Ältere

lutherischer Theologe, * 18.10.1530 Lüneburg, † 9.7.1608 Rostock.

Genealogie | Leben | Werke | Literatur | Portraits | Autor | Zitierweise

Genealogie ? V Johannes Bacmeister († 1548), Brauer in Lüneburg; M Anna († 1556), T des Mattäus Lübbing, civis primarius in Lüneburg, und der Mettke Kruse; Gvv Lütke Willem, genannt Bacmeister, herzoglicher Hofbackmeister in Helmstedt und Wolfenbüttel; ? 1) Kolding (Dänemark) 4.8.1560 Johanna (1543–84), T des Professors und königlich dänischen Leibarztes Jacob Bording (1511–60) und der Francisca († 1582), T des genuesischen Patriziers Termio Nigroni und der Johanne de Rochelle aus Avignon,|2) 25.8.1585 Katharina (1536–93), Witwe des Rostocker Ratsherrn Johann von Herverden, T des Ratsherrn Nikolaus Beselin und der Katharina Rhode, 3) 9.12.1593 Anna (ca. 1560–1638), T des Johann Vischer zu Alost (Flandern); 10 S aus 1), u. a. Lucas Bacmeister der Jüngere (1570–1638), Theologe, wichtiger Vertreter des Luthertums während des 30jährigen Krieges, 1 T.

Leben ? Bacmeister wurde 1548 in Wittenberg immatrikuliert, wich aber wegen Pestgefahr und ging als Prinzenerzieher an den Hof Christians III. von Dänemark. Seit 1555 studierte er wieder in Wittenberg, erst Jurisprudenz, dann Theologie. Während er seit 1559 am Hof der dänischen Königin-Witwe in Kolding als Hofprediger wirkte, wurde er 1560 durch einen Brief Melanchthons nach Rostock empfohlen, wo er 1562 das Amt des Superintendenten und eines Professors der Theologie antrat. 1580 folgte er einem Ruf der österreichischen Stände zur Kirchenvisitation. Für die mecklenburgische Kirchengeschichte ist von Bedeutung, daß seine im Auftrage des geistlichen Ministeriums zu Rostock verfaßte Schrift über den Bann lange über Rostock hinaus in kanonischer Geltung stand, daß er die Schlußredaktion der mecklenburgischen Kirchenordnung von 1602 geleitet hat, da David Chyträus - ihr Vater - während der Vorarbeiten starb, und daß er die Herausgabe des Rostocker Gesangbuches von 1577 und im Jahre 1601 die Herausgabe des Choralbuches von Joachim Burmeister, einem der gelehrtesten Musikschriftsteller seiner Zeit, veranlaßte. Sein geistliches Lied „Ach leue HEr im höchsten thron“ entstand 1565 in der schwersten Pestzeit Rostocks.

Werke ? Formae precationum piarum collectae ex scriptis Ph. Melanchthonis, Wittenberg 1559, 21560, 31588; Von christl. Bann … aus Gottes Wort u. D. M. Lutheri Schriften, Rostock 1565; De modo concionandi, Rostock 1570, 21598; Verschiedene Disputationen üb. bibl. theol. Fragen (so 1569 üb. sacerdotium u. sacrificium Christi nach d. Hebräerbrief) u. einige bibelkundl. Arbb.; Hist. ecclesiae et Ministerii Rostochiensis, hrsg. v. E. J. v. Westphalen, in: Mon. inedita rerum Germanicarum praecipue Cimbricarum et Megalopolitensium I, Leipzig 1739, Sp. 1553-1656.

Literatur ? ADB I; J. Bachmann, Gesch. d. ev. Kirchengesanges in Mecklenburg, 1881, S. 62, 91 ff., 321; C. v. d. Busche-Ippenburg, Die Fam.chronik d. aus Niedersachsen stammenden B., 1903 ff,; P. Falkenberg, Die Prof. d. Univ. Rostock v. 1600-1900 (Hs. im Archiv d. Univ. Rostock), S. 22; G. Willgeroth, Die Mecklenburg.-Schwerinschen Pfarren, 1925, S. 1415; O. Goebel, Fam. B., in: Ztschr. d. Zentralstelle f. niedersächs. Fam.gesch. 13, 1931, S. 81; W. Bacmeister, Die B.schen Urkk. in d. Württ. Landesbibl. Stuttgart, 1936; ders., Die Reise d. D. L. B. nach Österr. im J. 1580, in: Mecklenburg. Jb. 102, 1938; Aus d. Nachr.bl. d. Fam.verbandes: Verz. d. Leichenpredigten betr. B. auf d. Univ.-Bibl. Rostock, Febr. 1937, Jacob Bording u. Franzisca Nigrona, Nr. 24; W. Heess, Geschichtl. Bibliogr. v. Mecklenburg, 1944, Nr. 11 795, 13 486 f.; Dansk Leks. I, 1933, S. 601 f.

Portraits ? Ölgem. in d. Univ. Rostock u. bei d. Fam.-verband; Kupf. v. C. F. Fritzsch, in: B. Raupach, Ev. Österr., Hamburg 1738, im Arch. d. Univ. Rostock u. b. Fam.verband; Ölgem. d. Johanna B. geb. Bording b. d. Fam.verband.

Autor ? Gottfried Holtz

Empfohlene Zitierweise ? Holtz, Gottfried, „Bacmeister, Lucas der Ältere“, in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 508 f. [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/artikelNDB_pnd120239744.html

Misc

Lucas Bacmeister, 18.10.1530-9.7.1608, hofpræst, professor. Født i Lüneburg, død i Rostock, begravet i Maria k. sst. B. gik i skole i Lüneburg under den kendte rektor Lucas Lossius, studerede fra 1548 i Wittenberg og blev 1552 "undertugtemester" på Koldinghus for Christian IIIs sønner, prinserne Magnus og Hans. Han røgtede dette hverv til stor tilfredshed indtil april 1556 da han vendte tilbage til Wittenberg hvor han 1558 tog magistergraden. 1559 blev han hofprædikant for Christian IIIs enke, dronning Dorothea, på Koldinghus, men da han vakte misstemning ved sine strenge prædikener hvori han dadlede hoffets laster foretrak han 1562 at blive professor i teologi og sognepræst ved Mariekirken i Rostock. Allerede 1560 havde Melanchton varmt anbefalet ham til en universitetsstilling. 1564 blev han dr. teol. og 1592 superintendent i Rostock. Han var en typisk formidler af den melanchtonisk farvede epigonlutherdom, dog med forkastelse af enhver calviniserende tendens, varmt interesseret i kirketugt og anset som prædikant og sjælesørger. Også hans skrifter bærer et praktisk tilsnit. B. nød i høj grad Frederik IIs tillid; 1563 søgte kongen, om end forgæves, at knytte ham til universitetet, og 1572 deltog han i festlighederne i Kbh. i anledning af kongens bryllup med Sophie af Mecklenburg. Foruden gennem sine skrifter fik B. betydning for Danmark dels ved den brevveksling hvori han stod med forskellige ansete mænd herhjemme, dels derved at en række danske studerende fandt et hjem i hans hus under deres studietid i Rostock. Blandt sådanne kan nævnes Christian Friis til Borreby (1566–71), Jacob Bjørn til Stenalt (1572–76), Ivar Stub, Frederik Rosenkrantz og Hans Poulsen Resen (1584–86), Frederik Skovgaard (1587) samt Holger Rosenkrantz den Lærde (1590–92). Også Tyge Brahe stod i sin ungdom i forbindelse med B. Familie Forældre: borger og braxator Johann B. (død 1548) og Anna Lübbing (død 1556). Gift 1. gang 4.8.1560 i Kolding med Johanne Bording, født 11.2.1543 i Antwerpen, død 29.7.1584 i Rostock, d. af professor, dr. med. Jacob B. (1511–60) og Francisca Nigro (død 1582). Gift 2. gang 25.8.1585 med Catharina Beselin, født ca. 1536, død 9.1.1593 (gift 1. gang med rådmand i Rostock Johann von Herverden, død før 1584), d. af rådsherre Nikolaus B. og Katharina Rhode. Gift 3. gang 9.12.1593 med Anna Vischer, født ca. 1560,død 1613, d. af Johann V. i Alost i Flandern. Ikonografi Stik af C. F. Fritzsch 1737. Stik efter dette 1739. Bibliografi Etwas von gelehrten Rostockschen Sachen, 1738 85f, bibliografi 595f 627f 692f; sst. 1740 727f 762. E. J. Westphalen: Monumenta rer. germ., præcipue cimbricarum I, 1739 1649. Johs. Moller: Cimbria literata II, 1744 46–50. – P. Tarnovius: Oratio de Lucæ Bacmeisteri actionibus et obitu, 1608, især blad C. O. Krabbe: Die Univ. Rostock, 1854 637. Bjørn Kornerup: Hans Poulsen Resen I, 1928 68f. W. Bacmeister i Mecklenburg. Jahrbücher C II, 1938 1–30.

Misc
  • Lüneburg 18.10.1530, † Rostock 09.07.1608, ± in St. Marien, Theologieprofessor, Pastor und Superintendent zu Rostock, 1548 Studium der Theologie in Wittenberg u.a. bei Melanchton, unterbrochen durch Flucht vor der Pest sowie bis 1555 in Kopenhagen als Hauptstudienleiter der Kinder König Christians III. von Dänemark und Norwegen, 1557 Magister in Wittenberg, Sonntag Laetare 1559 ebd. Ordination, dann Hofprediger bei Königinwitwe Dorothea in Kopenhagen, 1562 in Rostock Pastor an der Marienkirche und Professor der Theologie, 1564 ebd. Doktor der Theologie und Superintendent, 1580 Reise nach Österreich auf Bitte der evangelischen Stände in Fragen der Gottesdienstordnung; (oo II. Rostock 1585 Catharina BESELIN, Wi des Senators in Rostock Johannes von HERVEDEN, sie † ebd. 1593 - oo III. ebd. Anna FISCHER);